Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schulumzug wird zum Ereignis

Otfried-Preußler-Schule Schulumzug wird zum Ereignis

Nach den Herbstferien kann die Otfried-Preußler-Schule in ihrem neuen Gebäude an der Birkenstraße starten. Eigentlich sollte das schon zum Beginn des neuen Schuljahres im August passieren. Aber dann zogen sich die Bauarbeiten an dem Komplex immer weiter in die Länge.

Voriger Artikel
In Hannovers Straßen wird an NS-Opfer erinnert
Nächster Artikel
Sparkasse: Diese Filialen sind im Süden betroffen

Die Otfried-Preussler-Grundschulezieht um. 

Quelle: Philipp von Ditfurth

Südstadt. Nun ist Schulleiterin Alexandra Vanin froh, dass der Umzug kurz vor den Ferien gut geklappt hat. Los ging es mit einem großen Schulfest am alten Standort in der Meterstraße. Dann zogen die rund 800 Kinder, Eltern, Lehrer und Gäste über die gesperrte Hildesheimer Straße zur Birkenstraße.

Die Schüler hatten sich unübersehbar als Gespenster und Hexen, als Räuber Hotzenplotz und als kleiner Wassermann verkleidet - getreu der bekannten Titelhelden aus Preußlers Büchern. Künftig wird in entsprechend benannten Häusern immer jeweils eine Klasse pro Jahrgang zusammen unterrichtet. Jahrgangsübergreifender Unterricht ist das zwar noch nicht - aber es geht eindeutig in diese Richtung. In 18 modern ausgestatteten Klassen-, Gemeinschafts- und Fachräumen soll das Schulmotto „Wurzeln geben, Vielfalt leben“ fortan gemeinsam umgesetzt und mit Leben gefüllt werden.

Eine rund zweieinhalbjährige Bau- und Planungsphase geht mit dem Umzug in die Birkenstraße zu Ende. Mehr als 19 Millionen Euro hat die Stadt in das dortige neue Schulzentrum investiert. In dem bisher von der Otfried-Preußler-Schule genutzten Gebäude in der Meterstraße sollen nun vorübergehend Schüler aus der Wilhelm-Raabe-Schule unterrichtet werden. Vermutlich werden es hauptsächlich Oberstufenschüler sein. Das alte Gebäude in der Birkenstraße, in dem früher eine Orientierungsstufe und dann die Unterstufe der Wilhelm-Raabe-Schule untergebracht war, war zwischenzeitlich vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium im Zooviertel genutzt worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.