Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Podiumsdiskussion: Nebenan.de und der Datenschutz

Südstadt Podiumsdiskussion: Nebenan.de und der Datenschutz

Das Netzwerk Nebenan.de war Thema beim ersten „Theorieleben-Forum“ im Möbelgeschäft Sofa-Loft. Moderatorin Valerie Lux hatte die Gespächsrunde initiiert, nachdem sie von der Debatte um das Portal gelesen hatte.

Voriger Artikel
Streit um Baugebiet Maschseeherz dauert an
Nächster Artikel
Kellerbrand sorgt für Stromausfall

Nebenan.de-Gründer Till Behnke mit Moderatorin Valerie Lux.

Quelle: Petersen

Hannover. Der Konflikt mit dem sozialen Netzwerk nebenan.de ist laut Valerie Lux symptomatisch für den wirtschaftlichen Umbruch. Der Wandel zur Digitalisierung des kompletten Alltags habe begonnen – nur logisch, dass er Fragen aufwerfe und vielen Angst mache. „Der Bezirksrat Südstadt-Bult besitzt noch nicht einmal einen Twitter-Account“, so Lux.

Der Einladung zur Podiumsdiskussion folgten Vertreter der CDU, der Grünen und Piraten. „Viel schöner wäre es gewesen, wenn von allen Parteien Vertreter hier wären“, sagt Lux. SPD-Fraktionsvorsitzender Roland Schmitz-Justen und Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne hätten ihre Teilnahme abgesagt. Pollähne, der mehrmals Kontakt zu Lux hatte, sagt aber, er sei nicht eingeladen worden.

Ute Krüger-Poppelwiehe (CDU) ist die Initiatorin der Online-Nachbarschaft Südstadt-Bult. „Ich habe von dem Netzwerk gelesen und dann die Nachbarschaft gegründet“, erklärt sie. Selbst habe sie die Datenschutzrichtlinien nicht gelesen. „Das ist aber ja mein persönliches Risiko, jeder kann sich informieren wenn er das möchte“, sagt sie.

Datenweitergabe wäre illegal

Auf Nebenan.de sei es sehr leicht, sich über den Datenschutz zu informieren, betonte Nebenan.de-Gründer Till Behnke. „Es ist eine Seite und für alle verständlich.“

Dass Nebenan.de irgendwann einmal lokale Werbung schalten will, können viele der Besucher verstehen. „Und natürlich werden wir keine Daten weitergeben. Das wäre illegal“, verspricht Geschäftsführer Behke.

Die Kooperation mit der Stadt sei ein Pilotprojekt. „Wir gucken, ob bestimmte Verwaltungsbereiche auf die Plattform können. Dafür darf sich die Stadt Hannover, deren Internetauftritt etwas unübersichtlich sein mag, ausnahmsweise anmelden.“ Eigentlich seien im Netzwerk nämlich nur Personen mit ihren echten Namen erlaubt.

Am Ende ist sich zumindest CDU-Politikerin Krüger-Poppelwiehe sicher: „Hätten wir diese Erklärungen im Bezirksrat gehabt, hätte man wahrscheinlich anders über das Portal gedacht.“

Von Tomma Petersen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.