Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wer kennt diesen Räuber?

Überfall auf Kiosk Wer kennt diesen Räuber?

Mit einem Videoausschnitt, Fotos und einem Phantombild sucht die Polizei zwei Männer, die Ende November einen Kiosk an der Jordanstraße (Südstadt) überfallen haben. Sie bedrohten die Inhaberin sowie einen Angestellten und konnten mit der Beute flüchten.

Voriger Artikel
Servicezentrum liegt in Trümmern
Nächster Artikel
Viel Kritik an neuen Schuleinzugsbereichen

Wer kennt diesen Mann?

Hannover. Die beiden Männer hatten den Kiosk am 30. November 2015 gegen 19 Uhr betreten. Sie bedrohten die 56 Jahre alte Inhaberin und einen 36-jährigen Angestellten und forderten Geld. Anschließend flohen sie mit den Tageseinnahmen.

Die Polizei hat Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht, die zwei Männer zeigen, wie sie Ende November einen Kiosk an der Jordanstraße in der Südstadt überfallen.

Zur Bildergalerie

Beide Räuber sind etwa 25 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß und von südländischer Erscheinung.

Der mit Phantombild Gesuchte hatte einen gepflegten Dreitagebart, ist von kräftiger Statur und spricht Deutsch mit Akzent. Er war mit einer dunklen Daunenjacke, einer hellbeigen Hose bekleidet und trug eine dunkle Baseballkappe.

Sein Komplize ist schlank und trug eine dunkle Jacke, eine helle Hose, helle Schuhe sowie ein dunkles Basecap.

Zeugen können sich unter Telefon (0511) 109-5555 melden.

sbü/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Bezirksbürgermeister : Lothar Pollähne (SPD)
  • Stadtbezirksrat : SPD: 7, Grüne: 6, CDU: 5, Piraten: 1, FDP: 1, Linke: 1
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Anzeige
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.