Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Radfahrer ärgern sich über Ampel

Südstadt Radfahrer ärgern sich über Ampel

In Höhe der Pauluskirche ist die erste Fahrradkreuzung Hannovers eingerichtet worden. Dort aber, wo der Radverkehr fließen soll, stoppt eine Ampel die Fahrt. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club spricht von einem Verkehrshindernis.

Voriger Artikel
Zwei neue Gesichter im Seniorenservice
Nächster Artikel
Live-Musik steht dem Minchens gut

Stoppt Radfahrer auf der Fahrradstraße: Die rote Ampel.

Quelle: Moers

Südstadt. Der Ausbau des Radnetzes in der Südstadt geht voran. Nachdem im April bereits die Straße Große Barlinge zwischen der Marienstraße und der Krausenstraße zur Fahrradstraße umgewidmet wurde, folgten jetzt die Bürgermeister-Fink-Straße und die Akazienstraße. Dabei entstand in Höhe der Pauluskirche die erste Fahrradstraßenkreuzung der Stadt. Ausgerechnet dort aber, wo der Radverkehr ungestört fließen soll, stört an der Kreuzung Meterstraße und Bürgermeister-Fink-Straße eine Ampel den zügigen Verkehr. Die Stadtteilgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) fordert nun die Demontage der aus ihrer Sicht überflüssigen Lichtsignalanlage.

„Das ist doch ein Witz“, sagt Jürgen Niehoff, Sprecher der ADFC-Stadtteilgruppe Südstadt, verärgert. Der passionierte Radfahrer kann nicht nachvollziehen, warum er an der ersten hannoverschen Fahrradstraßenkreuzung von einer roten Ampel gestoppt wird. „Ende der Fahrradstraße“ steht auf den Schildern, die jeweils vor den vier Ampeln aufgestellt sind. Auf der anderen Seite weist ein weiteres Schild auf die Fortführung der Fahrradstraße hin. Warum so ein Schilder-Wirrwarr und die Ampel, wo auf den ausgewiesenen Radstraßen doch grundsätzlich Tempo 30 und rechts vor links den Verkehr regeln?

Die Diskussion um die umstrittene Ampelanlage ist nicht neu. Bereits 2001 und 2012 beriet der Bezirksrat über ihren Abbau. Beide Male scheiterten entsprechende Anträge jedoch. Der Grund waren Einwände der Otfried-Preußler-Grundschule. Die Schulleitung sprach sich seinerzeit im Interesse der Schulwegsicherheit entschieden für den Erhalt der Ampel aus. Aus Rücksicht auf die Grundschüler sichert die Anlage auch nach der Umwidmung der Straße weiterhin die Kreuzung.

Die Grundschule wird im Herbst jedoch in das neue Bildungszentrum in der Birkenstraße umziehen. Einer Neubewertung der Kreuzungssituation, wie vom ADFC vorgeschlagen, steht dann aus Sicht von Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne nichts mehr im Weg. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Bezirksrat Südstadt-Bult das Thema erneut auf die Tagesordnung setzt“, sagt Pollähne. Bis zum Herbst müssen sich die Radfahrer also noch gedulden.

Abgesehen von dem unerwarteten Halt, begrüßt der ADFC die schnelle Umsetzung des städtischen Netzkonzepts Radverkehr. „Dass es so schnell vorangeht, ist eine gute Entwicklung“, lobt Niehoff. Insgesamt gibt es in der Südstadt nun fünf Fahrradstraßen, stadtweit sind es bereits 18. Dort haben Fahrradfahrer Vorrang vor dem motorisierten Verkehr.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.