Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ritzenkraut erklimmt den Fackelträger

Am Maschsee Ritzenkraut erklimmt den Fackelträger

Das Ritzenkraut ist in Hannover weiterhin auf dem Vormarsch. Das jüngste Opfer des berüchtigten Fugengrüns ist der bekannteste Nackedei der Stadt: der 1937 entstandene Fackelträger am Nordufer des Maschsees.

Voriger Artikel
Der Handbäcker muss nach 20 Jahren schließen
Nächster Artikel
Verein streitet mit der Stadt um neue Plätze

Das Fackelträger-Denkmal leidet unter Ritzenkrautbefall.

Quelle: Christian Link

Hannover. Er konnte nie ganz von dem Vorwurf freigesprochen werden , die Hand zum Hitlergruß zu erheben. An seiner Säule wuchert eine bislang nicht identifizierte Pflanzenart, die seit diesem Sommer besonders sichtbar ausschlägt. Die Läufer-Skulptur selbst - das ergibt zumindest die Betrachtung vom Boden aus - scheint vom Pflanzenbefall nicht betroffen zu sein.

Der Stadtverwaltung ist der Bewuchs nicht entgangen. „Diese Pflanzen sollen im Zuge einer Sanierung im kommenden Jahr entfernt werden“, sagt Stadtsprecherin Anja Menge auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. Allerdings gibt das Kraut den zuständigen Behörden noch Rätsel auf. „Da wir derzeit bei den Voruntersuchungen für die Sanierungsmaßnahme sind, wissen wir heute noch nicht, um welches Kraut es sich hierbei handelt“, sagt Menge.

Umfang der Sanierung noch unklar

Unabhängig von der botanischen Einschätzung sind die Tage des Grüns an der Fackelträgersäule gezählt. „Pflanzen verursachen in offenen Fugen und Rissen immer Schäden, da die Wurzeln zu Sprengungen führen können“, sagt Menge. Eine Voruntersuchung an dem Kunstwerk habe jedoch ergeben, dass derzeit noch keine Gefahr durch solche Sprengungen des Steins zu erwarten sei.

Wie umfassend die Sanierung des Fackelträgers 2017 ausfallen wird, steht vor Abschluss der Untersuchungen noch nicht fest. Daher kann die Stadt auch zu den Kosten noch keine Angaben machen. Zur Instandhaltung der Kunst im öffentlichen Raum stehen jährlich 150 000 bis 180 000 Euro zur Verfügung.

Sicher ist jedoch, dass die Säule vollständig neu verfugt wird. Außerdem benötigt der Fackelläufer, dem derzeit der Taubenkot wie Schweiß über das Haupt läuft, eine Vollreinigung.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.