Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schimmel an der Tellkampfschule

Sanierung Schimmel an der Tellkampfschule

In der Tellkampfschule sind offenbar seit Jahren wichtige Räume von gefährlichen Schimmelpilzen befallen. Derzeit bereitet die Stadt in dem Gymnasium großflächige Sanierungsarbeiten vor. Schüler und Lehrer sorgen sich unterdessen um ihre Gesundheit.

Voriger Artikel
Jugendliche rauben Geld und Smartphones
Nächster Artikel
Südstadt-Gemeinde feiert Fernsehgottesdienst

Suedstadt: Die Tellkampfschule hat einen Container fuer zwei Klassen aufgestellt, naechste Woche soll noch ein zweiter geliefert werden.

Quelle: (Foto: Katrin Kutter)

Hannover. Stadtsprecherin Anne Ruhrmann hat Informationen über den Schimmelbefall bestätigt. Im Erdgeschoss des Verwaltungstrakts seien „nach jetzigem Kenntnisstand die Räume der Schulleitung, das Lehrerzimmer sowie die Lehrerbibliothek betroffen“. Unterrichtsräume seien dagegen schimmelfrei.

Derzeit werden an der Schule am Maschsee Container aufgestellt, Handwerker richten darin Räume für den Schulbetrieb ein. In den Mobilbauten entstehen zwei Klassenräume, weil die Schulleitung und die Lehrerbibliothek während der Sanierungsarbeiten in bisherigen Klassenräumen untergebracht werden. Andere Container nehmen das Lehrerzimmer auf.

Hinweise darauf, dass es wegen des Schimmelbefalls bei Schülern oder Lehrern zu Erkrankungen gekommen ist, hat die Stadtverwaltung indes nicht. Gerüchte an der Schule, die Schulleiterin sei wegen des Schimmels erkrankt gewesen, wollte Stadtsprecherin Ruhrmann nicht beurteilen.

Das genaue Ausmaß des Schadens sei noch nicht bekannt, erklärte Ruhrmann. Derzeit werde ein Gutachten erstellt. Ein Sanierungsplan werde auf der Grundlage des Schadenskatasters aufgestellt. „Mit der Vorlage dieser Planungen ist in drei bis vier Monaten zu rechnen.“ Erst dann könne ein Kostenplan aufgestellt werden. Zusätzlich zur Schimmelsanierung wolle die Stadt im Verwaltungstrakt auch notwendige Modernisierungen in Angriff nehmen.

Nach jetzigem Kenntnisstand beruhe der Schimmelbefall auf verschiedenen Ursachen, sagte Ruhrmann. Sie nannte aufsteigende Feuchtigkeit, undichte Fenster, Kondensatbildung zum Beispiel in Raumecken und in Fensterleibungen als Folge unzureichender Wärmedämmung des Gebäudes.

Die Sprecherin bestätigte, dass es in der Tellkampfschule seit Jahren Probleme mit Schimmel gibt: „In den vergangenen Jahren wurden im Verwaltungstrakt verschiedentlich Stellen mit Schimmelbefall festgestellt.“ Davon seien unter anderem Fensterleibungen oder Außenecken betroffen gewesen. Dieser Befall sei aber jeweils beseitigt worden.

Die Tellkampfschule ist nach dem Ratsgymnasium die zweitälteste Schule der Stadt. Sie wurde 1835 von dem Naturwissenschaftler Adolf Tellkampf gegründet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.