Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Servicezentrum liegt in Trümmern

Südstadt Servicezentrum liegt in Trümmern

Die Abrissarbeiten für den neuen Wohnhof Große Düwelstraße haben begonnen. 56 Wohnungen sollen auf dem ehemaligen Bosch-Areal entstehen.

Voriger Artikel
Kindern drohen längere Schulwege
Nächster Artikel
Wer kennt diesen Räuber?

Der Abriss zwischen Große Düwelstraße und Tiestestraße geht voran.Foto: Thomas

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Das alte Bosch-Areal in der östlichen Südstadt ist in Kürze nur noch Trümmerschutt. Bagger zerlegen dort derzeit die rückwärtigen Werkstattbereiche mit den markanten Sheddächern. In Kürze fällt auch der Gebäudeteil an der Großen Düwelstraße 48. Der Grundstückseigentümer lässt dort bis Herbst nächsten Jahres 56 moderne Stadtwohnungen errichten. Der Bosch-Servicebetrieb,seit 1936 an der Großen Düwelstraße ansässig, ist bereits in das neue Gewerbegebiet Südbahnhof gezogen, er residiert jetzt in der Anna-Zammert-Straße 25. Der ehemalige Mieter Easy-Fitness aus dem Vorderhaus ist ebenfalls in einen Neubau in der Anna-Zammert-Straße 27 gezogen.

Für Jan-Michael Schmid, Geschäftsführer der Schmid-Immobiliengesellschaft, ist es eine Investition in einen Standort, an dem seine Familie schon seit drei Generationen tätig ist. Sein Großvater Helmut Schmid hatte 1966 mit dem Ingenieur Otto Meyer die Werkstattgebäude auf dem Südstädter Grundstück übernommen. Schon 1969 stieg Meyer aus, trotzdem hielt sich der Name „Bosch-Meyer“ in der Südstadt.

Zuletzt waren im vorderen Gebäudeteil außer dem Fitnessstudio die Gaststätte Gerstenkorn, ein Ingenieurbüro und der Verein Soziale Selbsthilfe ansässig. Die Gaststätteneigentümer haben kürzlich das Kalabusch übernommen, die Soziale Selbsthilfe hat ihre Anteile am Gebäude verkauft, die Ingenieure sind umgezogen. „Jetzt ist es Zeit für einen Neustart auf dem Grundstück“, sagt der 38-jährige Schmid.

Die Abrissarbeiten sollen noch einige Wochen dauern, dann der Neubau beginnen. Die Planungen stammen vom hannoverschen Architekturbüro ASP Schneider Meyer Partner. Vorgesehen sind Eigentumswohnungen. Wer sich dafür interessiert oder für Büros im Gebäude von Easy-Fitness erreicht die Schmid-Immobiliengruppe unter der Telefonnummer 28 89 20.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.