Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
So soll der neue Gebäudekomplex am Südbahnhof aussehen

Südstadt So soll der neue Gebäudekomplex am Südbahnhof aussehen

Das Wohnungsunternehmen Hanova und die Immobilienfirm Aurelis haben den Grundstein für das neue Wohn- und Bürogebäude am nördlichen Ende der Anna-Zammert-Straße gelegt. Das neue Bauwerk soll sich möglichst nahtlos in die bestehende Bebauung einfügen.

Voriger Artikel
Evakuierte Wohnungen stehen wieder sicher
Nächster Artikel
Wenn japanische Monster die Eilenriede durchstreifen

„Passt in die Nachbarschaft“: Dieses Gebäude entsteht an der Anna-Zammert-Straße.

Quelle: Grafik: Aurelis

Hannover. Auf der Dreiecksfläche am Südbahnhof haben das Wohnungsunternehmen Hanova und die Immobilienfirma Aurelis den Grundstein für ein Wohn- und Bürogebäude am nördlichen Ende der Anna-Zammert-Straße gelegt. Der Bau wird nach seiner Fertigstellung 142 Wohnungen in einer Größe von 50 bis 140 Quadratmetern enthalten. Zusätzlich entsteht auf einer Gesamtfläche von 1900 Quadratmetern Raum für Geschäfte und Büros. Zudem werden dort 140 Stellplätze für Autos gebaut.

Das Areal sei für die Südstadt ein Gewinn, meinte Hannovers Bürgermeister Thomas Hermann. „Das Wohn- und Geschäftshaus passt hervorragend in die Nachbarschaft“, betonte er. Ähnlich äußerte sich bei der Grundsteinlegung auch Stadtbaurat Uwe Bodemann. „Der Stadtteil wird aufgewertet“, sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.