Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Sparkasse: Diese Filialen sind im Süden betroffen
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Sparkasse: Diese Filialen sind im Süden betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 13.10.2016
Bald nur noch an zwei Tagen in der Woche mit Personal besetzt: Die Sparkassenfiliale in Anderten. Quelle: Moers
Hannover

Das hat das Geldinstitut vor einer Woche im Zusammenhang mit ihrem Konzept zur Einsparung- und Neuausrichtung bekannt gegeben. 14 weitere Filialen sollen Kunden nur noch Selbstbedienung anbieten. Sparkassenkunden in Mittelfeld, Anderten und im Heideviertel müssen sich jedoch auf deutliche Einschränkungen einstellen.

In spätestens drei Jahren wird es in der Sparkassenfiliale in Mittelfeld nur noch die Selbstbedienungsautomaten geben. „Es ist ein Verlust für den ganzen Stadtteil“, sagt eine Mitarbeiterin der Apotheke am Lehrter Platz, die namentlich nicht in der Zeitung genannt werden möchte. „Für die vielen alten Leute im Stadtteil ist das schlimm.“ Das befürchtet auch Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner. „Die Umwandlung trifft viele Mittelfelder hart, besonders die Senioren“, sagt sie. Sie hätte sich eine flexiblere Lösung gewünscht, wie sie beispielsweise in Anderten und im Heideviertel praktiziert wird. In der Pumpstraße in Anderten und in der Schwarmstädter Straße im Heideviertel soll die Filiale zwar erhalten bleiben, allerdings nur noch an zwei Tagen in der Woche mit Personal besetzt werden.

Massive Kritik an Reduzierung

Mike Weidemann betrachtet dieses abgespeckte Angebot jedoch kritisch. „Das ist doch der Vorläufer der Null-Lösung“, sagt der CDU-Regionspolitiker und Bezirksratsherr, der einen Kiosk gegenüber der Sparkasse in Anderten betreibt.

Massive Kritik an der geplanten Reduzierung übt Kerstin Seitz, die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Bezirksrat Misburg-Anderten. „Das geht gar nicht. Es gibt hier schließlich nur eine Sparkasse in Anderten“, sagt sie verärgert. Seitz erinnert sich an die Schließungen des Bürgeramts und der Stadtteilbibliothek. „Auch die waren plötzlich ganz weg“, sagt sie. Bei allem Verständnis für die angespannte Situation der Sparkasse, dürfe man besonders die älteren Menschen im Ort nicht vergessen.

Renate Schmidt-Temmelmann, Sprecherin der Sparkasse, lässt jedoch keinen Zweifel am Konzept und erteilt damit möglichen Einwänden und Änderungswünschen eine Absage. „Die Entscheidung ist endgültig“, betont sie. Auch nach Ansicht des Vize-Vorsitzenden des Seniorenbeirats, Klaus Dickneite, sind die Senioren bei der Neuausrichtung der Sparkasse die klaren Verlierer. Denn viele werden dem von dem Geldinstitut forcierten Trend zum Online-Banking nicht folgen können.

Von Mario Moers

Mehr zum Thema

Vor einer Woche gab die Sparkasse ihr umfangreiches Konzept zur Einsparung und Neuausrichtung bekannt. Auch Filialen in den nördlichen Stadtteilen sind von den einschneidenden Veränderungen betroffen.

16.10.2016

Vergangene Woche hat die Sparkasse ihr umfangreiches Konzept zur Einsparung und Neuausrichtung bekannt gegeben – und damit für eine Menge Wirbel gesorgt. Den Osten Hannovers trifft das Sparprogramm der Sparkasse am härtesten.

13.10.2016

Am Donnerstag hat die Sparkasse Hannover verkündet, welche Filialen geschlossen werden. Politiker und Geschäftsleute sehen die Entscheidung skeptisch. „Das schadet dem Wirtschaftsstandort“, heißt es. Reaktionen aus den einzelnen Stadtteilen in Hannover.

Andreas Schinkel 10.10.2016
Südstadt Otfried-Preußler-Schule - Schulumzug wird zum Ereignis

Nach den Herbstferien kann die Otfried-Preußler-Schule in ihrem neuen Gebäude an der Birkenstraße starten. Eigentlich sollte das schon zum Beginn des neuen Schuljahres im August passieren. Aber dann zogen sich die Bauarbeiten an dem Komplex immer weiter in die Länge.

Saskia Döhner 08.10.2016

Der Künstler Gunther Demnig hat 27 neue Stolpersteine in Hannover verlegt. Die kleinen Denkmale im Straßenpflaster halten die Erinnerung an NS-Opfer wach. Die Familie Topf ist aus Frankfurt angereist, um dabeizusein, wenn Demnig  an der Straße Aegidiendamm fünf Gedenksteine für ihre Vorfahren einpasst.

Simon Benne 04.10.2016

Kaum eine andere Flüchtlingsunterkunft in Hannover war im Vorfeld so umstritten wie die geplante Modulanlage am Bemeroder Anger. Mehrere Anwohner hatten sich wegen der Standortwahl mit der Stadt angelegt und sogar mit einer Klage gedroht. Nun sieht es so aus, als würde sich der Streit in Wohlgefallen auflösen.

02.10.2016