Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
St.-Ursula-Schule bekommt eine Kapelle

Festliche Einweihung St.-Ursula-Schule bekommt eine Kapelle

Die katholische St.-Ursula-Schule hat jetzt eine Schulkapelle. Für Schüler und Lehrer soll sie ein Raum der Ruhe sein, in den sie sich zurückziehen können. In der vergangenen Woche ist die frisch renovierte Kapelle bei einem Schulfest eingeweiht worden.

Simrockstraße 20, 30171 Hannover 52.36222 9.75848
Google Map of 52.36222,9.75848
Simrockstraße 20, 30171 Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Neue Ampel in der Südstadt verursacht Staus

Die neue Schulkapelle ist von Propst Martin Tenge eingeweiht worden.

Quelle: Irving Villegas

Hannover. „Es ist zwar nur eine kleine Baustelle, aber es ist ein Kleinod geworden“, sagte Propst Martin Tenge. „Der Glaube braucht Räume, um sich entfalten zu können. Und das hier ist ein besonderer: Man hört noch ein bisschen die Geräusche der Schule, aber man ist gleichzeitig ganz nah am Himmel.“

Die katholische St.-Ursula-Schule hat jetzt eine Schulkapelle. In der vergangenen Woche ist die frisch renovierte Kapelle bei einem Schulfest eingeweiht worden.

Zur Bildergalerie

Die Kapelle soll für Andachten, Meditationen und andere spirituelle Angebote von Klassen genutzt werden. Sie wurde nach Plänen von Schülern umgestaltet - für rund 90 000 Euro. Von den Kosten trägt das Bistum Hildesheim zwei Drittel, der Rest kam von privaten Spendern und Förderkreisen der Schule. Schulleiter Norbert Junker sieht in der Kapelle die lange Schultradition weiterleben, die schon 1851 mit der Gründung der Schule durch den Ursulinenorden an der St.-Clemens-Kirche begann: „Die Schule ist als kirchlicher Ort Zukunftssicherung des kirchlichen Lebens.“

Kinder feiern Kapelle mit Schulfest

Ein unscheinbares Kreuz gehört zu den wichtigsten Dingen in dem hellen Raum, ein leicht verbogenes Metallkreuz. Es war aus den Trümmern der im Zweiten Weltkrieg zerbombten Schule gerettet worden. In der Kapelle steht weiterhin eine Ikone, die die Ursulinen der Schule geschenkt hatten, als sie die Trägerschaft 1996 an das Bistum abgaben. Ein Relief, das Jesus als Zwölfjährigen beim Vorlesen aus der Thora zeigt, symbolisiere, dass auch Erwachsene von Kindern etwas lernen könnten, sagt Dagmar Zimmermann, die am Gymnasium für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Die Kinder feierten die neue Kapelle mit frischen Waffeln, Bobbycar-Rennen und anderen sportlichen Wettkämpfen. Und dann gab es auch noch eine ganz weltliche Auszeichnung. Die St.-Ursula-Schule gehört jetzt auch zum „Roberta- Netzwerk“, das den Umgang von Schülern mit Mini-Robotern fördert. So sollen Kinder für Technik begeistert werden. Die Schüler der neuen Roboter-Arbeitsgemeinschaft programmieren und steuern die Roboter selbst. Das „Roberta-Netzwerk“ wird unterstützt von der Region Hannover, der Industrie- und Handelskammer Hannover und der Stiftung Niedersachsenmetall.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.