Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Stadt will vier Straßen sanieren

Südstadt Stadt will vier Straßen sanieren

Die Stadt will die angekündigte Sanierung mehrerer Straßen in der Südstadt dieses Jahr vorbereiten. Für die Ifflandstraße, Am Graswege und Sextrostraße sollen die Vorbereitungen 2017 laufen, die Bauarbeiten liegen 2018. Die Sanierung der Straße Auf dem Emmerberge wird jetzt geplant, Ausschreibung und Baubeginn erfolgen dieses Jahr.

Voriger Artikel
Wie barrierefrei sind Südstadt und Bult?
Nächster Artikel
Geschäftsleute organisieren Aktionstag zur Gesundheit

Die Sextrostraße ist eine der Straßen, die saniert werden sollen.

Quelle: Christian Link (Archiv)

Hannover. Die CDU-Fraktion im Bezirksrat Südstadt-Bult fragte die Verwaltung nach den Modalitäten der Sanierungsarbeiten. Die Grundstückseigentümer werden frühestens zwei bis drei Jahre nach Beendigung der Bauarbeiten zum Straßenausbaubeitrag herangezogen, erläuterte Bezirksratsbetreuerin Funda Yildiz. In den Bauverträgen weise die Stadt regelmäßig darauf hin, dass die Grundstückszufahrten freigehalten und die Feuerwehr Zufahrt zu jedem Haus haben müsse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.