Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Stiftung erwägt Aufbau von Solaranlagen

Im Rahmen von "Hannover auf Sonnenfang" Stiftung erwägt Aufbau von Solaranlagen

Die Franz-Kühnemann-Stiftung lässt ihre 28 Mehrfamilienhäuser mit 263 Wohnungen in Döhren und der Südstadt für die Installation von Solaranlagen prüfen. Damit nimmt die Stiftung ein kostenloses Angebot der Stadt Hannover in Anspruch.

Voriger Artikel
Margot-Engelke-Zentrum bekommt Sinnes-Garten
Nächster Artikel
142 Wohnungen für die Südstadt

Die Franz-Kühnemann-Stiftung lässt ihre 28 Mehrfamilienhäuser mit 263 Wohnungen in Döhren und der Südstadt für die Installation von Solaranlagen prüfen.

Quelle: Rolf Haid

Hannover. Das Angebot ermöglicht es Hauseigentümern im Rahmen der Solarkampagne „Hannover auf Sonnenfang - eine Million Quadratmeter solar 2020“, die Dächer von Wohngebäuden auf ihre solare Eignung zu untersuchen. Mit der Kampagne will die Stadt den Anteil der erneuerbaren Energien in Hannover erhöhen, um ihre Ziele im Klimaschutz zu erreichen. „Um unsere ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen, müssen wir verstärkt Solaranlagen auf die Dächer Hannovers bekommen“, sagt Karin van Schwartzenberg, Leiterin des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün. Die Stiftung habe schon Gebäude im Passivhausstandard errichtet und mit Solarwärmeanlagen ausgerüstet, teilweise sogar in Kombination mit Gründächern. „Das ist in Hannover beispielhaft“, lobt van Schwartzenberg.

Die Franz-Kühnemann-Stiftung

Die Franz-Kühnemann-Stiftung wurde 1952 mit dem Tod des kinderlosen Architekten Franz Kühnemann aus Döhren gegründet. Ihr Ziel ist es, „gesunde und preiswerte Wohnungen zum Wohle der Allgemeinheit zu erstellen oder zu erwerben und zu bewirtschaften“. Laut Vorstand und Architekt Gerd Nord will die Stiftung ihre Wohngebäude zukunftssicher und unabhängig von den kommenden Energiepreisen machen. „Trotzdem soll wohnen für unsere Mieter bezahlbar bleiben“, sagt Nord, „daher nehmen wir das Angebot der Stadt, uns beraten zu lassen, sehr gerne an.“

"Hannover auf Sonnenfang"

Die Verwaltung will den Anteil erneuerbarer Energien deutlich erhöhen. Das Ziel ist eine 40-prozentige Kohlendioxideinsparung im Rahmen der Klima-Allianz Hannover 2020. Gebäudeeigentümer, die über eine Solaranlage nachdenken, können sich unter Telefon 16 83 06 85 beraten lassen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.hannover-auf-sonnenfang.de.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.