Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Unterstützer warten vergeblich auf Flüchtlinge
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Unterstützer warten vergeblich auf Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.10.2016
Kaum eine andere Flüchtlingsunterkunft in Hannover war im Vorfeld so umstritten wie die geplante Modulanlage am Bemeroder Anger. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Weil immer weniger Flüchtlinge nach Hannover kommen, will die Stadt die Pläne für die Asylbewerberunterkunft bis auf Weiteres aufgeben. „Aufgrund des gesunkenen Bedarfs an Unterbringungsplätzen bietet sich die Gelegenheit, einige geplante Unterkünfte nicht zu realisieren“, heißt es in einer Beschlussdrucksache der Verwaltung, über die demnächst die Ratsversammlung abstimmt.

Dabei stand die Modulanlage am Bemeroder Anger schon kurz vor dem Baustart. Die Stadt hatte den Anwohnern bereits einen fertigen Bauantrag vorgelegt, der nur noch hätte umgesetzt werden müssen. Dass diese kostenaufwendigen Planungen jetzt umsonst waren, hält die Verwaltung für verzeihlich. „Die bisherigen finanziellen Aufwendungen für die Planung und Vorbereitung halten sich im Verhältnis zu den jetzt nicht mehr erfolgenden Investitionen aber in Grenzen“, schreibt der Fachbereich Planen und Stadtentwicklung.

Helfer warten vergeblich

Schon seit mehr als einem Jahr wartet ein Unterstützerkreis in Döhren darauf, dass er den Flüchtlingen in der geplanten Unterkunft an der Thurnithistraße helfen kann. Der Bezirksrat Döhren-Wülfel fragte mehrmals nach, wann die Bauarbeiten für die bereits im November 2013 angekündigte Flüchtlingsunterkunft endlich starten. Die Stadt vertröstete das Gremium jedoch immer wieder und verwies noch im März 2016 auf eine geplante Ausschreibung. Am Montag verkündete die Verwaltung nun überraschend, dass die Unterkunft in der Thurnithistraße überhaupt nicht realisiert wird.

Stadt will Vertrag ändern

Der Deutsche Pavillon auf der Expo-Plaza soll so schnell wie möglich geschlossen werden. Den noch bis Februar 2018 gültigen Betreibervertrag mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) will die Stadt auf andere Unterkünfte umschreiben.

Von Christian Link

Ein mitreißendes Musical auf hohem Niveau zeigten Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule vor über 300 Zuschauern. „Lost and Found“ heißt das 90-minütige deutschsprachige Stück, in dem es um einen schrulligen Archivar im Fundbüro eines Bahnhofs geht.

04.10.2016

Trotz ihrer traumatischen Erfahrungen hat sie sich für den Dialog eingesetzt zwischen Juden und Christen: Lola Fischel. Am Montag wurde nun die Sohnreystraße in der Südstadt nach ihr umbenannt.

03.10.2016

Die Schule an der Tiefenriede will ihren Ganztagsbetrieb nur schrittweise einführen. Die Eltern reagieren enttäuscht. „Die Schule beabsichtigt, die Einführung des Ganztages jahrgangsweise aufbauend zu vollziehen“, heiß es.

Mathias Klein 03.10.2016
Anzeige