Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Verkehrsbelastung bei Maschseefest nicht mehr hinnehmbar
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Verkehrsbelastung bei Maschseefest nicht mehr hinnehmbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.09.2017
Von Mathias Klein
Das hohe Verkehrsaufkommen beim dreiwöchigen Maschseefest bekommen die Anlieger zu spüren. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

„Die Belastungen für die Anwohner während des Festes sind nicht mehr zu ertragen“, berichtete Bezirksbürgermeister Pollähne. Besonders belastend sei der Parkplatzsuchverkehr, der an einigen Tagen schon in den Mittagsstunden beginne und bis in den späten Abend laufe, meinte er. Die Autofahrer auf der Suche nach einem Parkplatz führen in regelrechten Kolonnen durch die engen Straßen. Dazu kämen aufheulende Motoren, laute Autoradios und schlagende Autotüren. „Und in der Nacht kommt das Gegröle derjenigen dazu, die nach Hause gehen und zu viel getrunken haben.“

Es müsse etwas geschehen, betont der Bezirksbürgermeister. „Wir müssen auf jeden Fall zu einer Lösung kommen, die die drei Wochen für die Bürger der Südstadt ertragbarer macht.“ Es könne nicht sein, dass der Parkplatzsuchverkehr zu einer solchen Belastung führt, meint er.

Außerdem müsse auch an die Fahrzeuge von Rettungsdiensten und der Feuerwehr gedacht werden. „Das ist jetzt schon alles hier ziemlich eng.“ Sonst müssten die Helfer irgendwann mit Bulldozern anrücken, um durchzukommen.

Nur noch Anwohnerverkehr

In diesem Jahr seien die Absperrungen für Autofahrer beim Maschseefest nicht optimal gelaufen. „Ich verstehe nicht, warum die Geibelstraße nicht so abgesperrt war, dass auch die Wiesenstraße nicht mehr passierbar war“, sagt Pollähne. Dadurch seien zahlreiche Autos in die enge Straße abgebogen. Ähnlich schlecht sei es mit der Absperrung der Straße Auf dem Emmerberge gelaufen, meint der Bezirksbürgermeister.

Er kann sich während des Maschseefestes eine Einbahnstraßenregelung vorstellen. Noch besser wäre aber, Straßen nur noch für den Anwohnerverkehr freizugeben. Pollähne verweist auf die guten Erfahrungen bei den Feiern zum Tag der deutschen Einheit vor drei Jahren in Hannover am Maschsee. Zu dem Bürgerfest seien zahlreiche Straßen gesperrt gewesen. Die Anwohner hätten Parkausweise bekommen und konnten damit die Absperrungen passieren. „Das wäre auch eine gute Lösung für das Maschseefest“, betont er.

Zuvor hatte sich bereits die Polizei für eine Verkehrsregelung zum Schutz der Südstadt-Bewohner ausgesprochen.

Wann die geplante Anhörung stattfinden soll, ist derzeit noch unklar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwere Verletzungen hat sich ein offensichtlich alkoholisierter Radfahrer bei einem Sturz am Dienstagabend nahe dem Bahnhof Bismarckstraße (Südstadt) zugezogen. Er kam ins Krankenhaus.

23.08.2017

Blumen und Kerzen liegen vor dem Kiosk am Südstädter Stephansplatz: Am Dienstag ist die langjährige Betreiberin gestorben, die alle dort nur unter dem Namen Maria kennen. 22 Jahre lang hat sie in der kleinen Trinkhalle gearbeitet: sieben Tage in der Woche von 6 bis 22 Uhr.

Conrad von Meding 25.08.2017

Zwei betrunkene Mädchen haben am Donnerstag eine Polizistin in der Stadtbahn zusammengeschlagen. Die Beamtin ist seither dienstunfähig. Der Vorfall ereignete sich gegen 20.15 Uhr in der Linie 1 Richtung Langenhagen. Die 14 und 16 Jahre alten Teenagerinnen hatten zuvor mehrere Passagiere beleidigt.

18.08.2017
Anzeige