Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wertstoffhof öffnet später als geplant

Empörung bei Bürgern Wertstoffhof öffnet später als geplant

Der Wertstoffhof in der Tiestestraße bleibt länger geschlossen, als zunächst geplant. Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha auf Anfrage des Stadtanzeigers mitteilte, ist der offizielle Eröffnungstermin erst Ende September geplant.

Tiestestraße, Hannover 52.363487 9.761163
Google Map of 52.363487,9.761163
Tiestestraße, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Neue Klassenräume für Gymnasium

Seit einem Jahr geschlossen: Der Wertstoffhof Tiestestraße.

Quelle: Katrin Kutter

Hannover. Bei Bürgern der Südstadt sorgt die Verzögerung für Empörung. Denn eigentlich sollte der Wertstoffhof bereits Mitte des Jahres wieder in Betrieb gehen.

Noch immer ist das Gelände mit einem hohen Bauzaun abgesperrt. Arbeiter sind an diesem Vormittag nicht zu sehen. Auf einem Plakat an einem der Bauzäune ist zu lesen, dass der Wertstoffhof im September geöffnet werden soll. Leser des Stadtanzeigers hatten berichtet, dass vor allem zu Beginn das Jahres wochenlang auf der Baustelle nichts passiert sei. Jetzt sorgen sich die Bürger, dass der Wertstoffhof noch immer nicht geöffnet hat, wenn zum Herbst die Gärten aufgeräumt werden und unter anderem abgeschnittene Stauden entsorgt werden sollen.

Aha hatte den Wertstoffhof am 24. August vergangenen Jahres dichtgemacht, um ihn komplett zu erneuern. Die Anlage stamme aus dem Jahr 1965 und war in die Jahre gekommen. Der Hof war einst ein Betriebshof der städtischen Müllabfuhr, Anfang der Achtzigerjahre ist er dann nach und nach zum Wertstoffhof umgewandelt worden. Der Boden des Geländes war mit Stolperfallen übersät, die Gebäude für die heutige Mannschaft aus rund drei Mitarbeitern völlig überdimensioniert.

Das soll sich ädnern

In den vergangenen Monaten hatten Bauarbeiter die Gebäude abgerissen, darunter auch ein Haus mit Mitarbeiterwohnungen. Der neue Wertstoffhof erhält von der Tiestestraße eine zweispurige Zufahrt, damit sich die Autos möglichst nicht in die Straße zurückstauen. Auf dem Hof stehen dann Abstellplätze für die Autos zur Verfügung; sie sind so angelegt, dass auch Hängergespanne nicht mehr rückwärts rangieren müssen. Die Aha-Kunden verlassen nach dem Abladen das Gelände dann über die Anna-Zammert-Straße. Die Lastwagen von Aha, die die unterschiedlichen Container für die Wertstoffe an- und abfahren, erhalten eine eigene Fahrspur.

Nach Angaben von Aha-Sprecherin Helene Herich verliefen die Umbauarbeiten auf dem Wertstoffhof „im Großen und Ganzen“ nach Plan. Allerdings habe es Verzögerungen bei der Analyse der Bodenqualität gegeben.

Derzeit müssten unter anderem noch Container aufgestellt und Materialien angeliefert werden. Den genauen Öffnungstermin kann Aha noch nicht sagen. Sobald er feststehe, werde er bekannt gegeben, sagt die Aha-Sprecherin.

Bis zur Öffnung in der Tiestestraße rät die Sprecherin den Bürgern, zu den Wertstoffhöfen am Mengendamm 15 (List), in der Sandstraße 20 (Nordstadt) oder in den Döhrbruch 8 (Kirchrode) zu fahren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
An der Tiestestraße
Foto: Ist optimiert worden: Die Beleuchtung auf dem Wertstoffhof an der Tiestestraße.

Anwohner am umgestalteten Wertstoffhof des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha an der Tiestestraße sind irritiert über die Beleuchtungsanlage. Mit der Umgestaltung des vor wenigen Wochen wieder in Betrieb gegangenen Geländes hat der Abfallwirtschaftsbetrieb dort zwölf Lichtmasten installiert.

mehr
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.