Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Wohnhäuser sind nach Baustopp wieder bezugsfertig
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Wohnhäuser sind nach Baustopp wieder bezugsfertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 11.11.2017
Von Susanna Bauch
Nächste Woche wieder bewohnbar: Das abgesackte Eckhaus an der Großen Düwelstraße.   Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Nach einer Zwangsevakuierung können Mieter in der kommenden Woche nach fünf Monate wieder ihre Wohnungen an der Großen Düwelstraße und der Tiestestraße beziehen. Die Häuser waren durch Bauarbeiten abgesackt und mussten geräumt werden. Einige der Bewohner haben sich in der Zwischenzeit eine neue Bleibe gesucht und gekündigt. „Sie haben nicht mehr an einen schnellen Wiedereinzug geglaubt“, sagt Rainer Zitzke, der für die Eigentümergemeinschaft der betroffenen Häuser spricht.

Auslöser des Beinaheunglücks war das Bauprojekt Neue Südhöfe: 52 Wohnungen sollen dort entstehen. Weil die geplante Tiefgarage tiefer gründen sollte als die Nachbarhäuser sollten die Altbauten mit Beton unterspritzt werden. Allerdings hielt der Untergrund nicht stand - die freistehende Giebelwand senkte sich um vier Zentimeter ab.

„Danach mussten die Wohnungen noch in der Nacht geräumt werden“, berichtet Zitzke. Tags darauf durften die Mieter ihre Wohnungen nur betreten, um persönliche Dinge zu holen, danach mussten sie sich Alternativen suchen. Einige Familien kamen bei Freunden unter, andere im Hotel. Das Bauprojekt wurde im Mai gestoppt.

In den vergangenen Monaten wurden die gefährdeten Gebäude dann mit einem speziellen Kunstharzgemisch unterspritzt, das sich beim Aushärten ausdehnt und die nötige Stabilität bringen soll. Diese Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen, die Mieter mussten dennoch weiter draußen bleiben. „In den Wohnungen haben sich Fußböden und Deckenplatten verschoben, Wandrisse müssen ausgebessert, Zimmer tapeziert und neu gestrichen werden“, betont Zitzke. Das habe weitere Wochen in Anspruch genommen, seine Mieter hätten längst gekündigt. Dazu kommt noch Ärger mit der Versicherung. „Die Wohnungen wurden nur halb renoviert“, beklagt Zitzke. Die Versicherung habe die Objekte nach der Stabilisierung als bezugsfertig erachtet, „die Renovierungsarbeiten im Innern aber wurden außer Acht gelassen“.

Der Bauherr des Neubauprojekts, Jan-Michael Schmid, sieht das anders. „Die Versicherung hat meines Erachtens großzügig reguliert und ist anständig vorgegangen.“ Es soll auch Versäumnisse seitens der Wohnungseigentümer bezüglich rechtzeitiger Aufträge für Innensanierungen gegeben haben. „Und eine Wohnung wurde sowieso gerade renoviert, die war nicht bewohnt“, so Schmid.

Die Eigentümergemeinschaft hat sich wegen der Renovierungskosten bereits bei Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne Gehör verschafft. „Wir wollen nicht monatelang vor die Tür gesetzt werden und dann noch draufzahlen“, so Zitzke. Man werde um eine gerichtliche Auseinandersetzung vermutlich nicht herumkommen. Die wird das Projekt Neue Südhöfe nicht beeinflussen. „Wenn alles nach Plan läuft, ist der Komplex Anfang 2019 bezugsfertig“, sagt Schmid.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Bezirksrat Südstadt-Bult gibt es Streit unter der Mitgliedern der CDU-Fraktion. Diese ist seit Beginn der Wahlperiode vor einem Jahr in zwei Lager gespalten. Das Zerwürfnis verhindert die effektive Zusammenarbeit im Bezirksrat.

Mathias Klein 03.11.2017

Das Pendeln hat ein Ende: Alle Kinder aus der Grundschule Kestnerstraße sind jetzt wieder im Stammhaus vereint. Bis zu den Herbstferien hatten jeweils zwei dritte und vierte Klassen aufgrund von nicht aufschiebbaren Sanierungsarbeiten jeden Morgen mit dem Bus nach Bothfeld fahren müssen.

Saskia Döhner 01.11.2017

Die St.-Ursula-Schule in der Südstadt hat sich intensiv mit der Reformation beschäftigt. Vom selbstinszenierten Luther-Musical, über Kloster-Besuche in der Region bis hin zu Workshops mit kirchlichen Würdenträgern: Die Zugänge zur Reformation waren vielschichtig.

28.10.2017