Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Zwei neue Gesichter im Seniorenservice
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Zwei neue Gesichter im Seniorenservice
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.05.2016
Anzeige
Südstadt

An die Wände des kleinen, aber gemütlichen Büros, das sich Michael Reysin und seine Kollegin Anna von der Ehe teilen, haben die beiden Blumenaquarelle gepinnt. „Das sind Geschenke von Senioren“, sagt die 31-Jährige und ergänzt: „Wir schulden den Bildern noch Rahmen.“ Seit Anfang des Jahres sind Reysin und von der Ehe im Stadtbezirk Südstadt-Bult die neuen Ansprechpartner des Kommunalen Seniorenservice.

Einige Hundert Anwohner im Rentenalter beraten und betreuen die beiden. Wer aus Kircherode, Bemerode oder Wülferode in den Stadtbezirk gezogen ist, kennt Reysin möglicherweise noch aus seiner Zeit beim dortigen Seniorenbüro. Seit zehn Jahren ist der Sozialarbeiter bei der Stadt tätig, vor seiner Arbeit mit älteren Menschen hat er sich mit Jugendlichen beschäftigt. Bis kurz vor seinem Wechsel in die Südstadt war neben der Seniorenarbeit auch das Engagement für russischsprachige Migranten ein wichtiges Standbein. Schließlich hat Reysin selbst russische Wurzeln. „Es hat mich fasziniert, wie viel Potenzial darin steckt. Wie dankbar die Menschen sind für jede Kleinigkeit“, sagt der 48-Jährige über seine Arbeit. Man lerne viel aus den Gesprächen und den Biografien der Menschen.

„Mein Herz schlägt für die Seniorenarbeit. Ich freue mich sehr, dass ich die Stelle bekommen habe“, sagt Kollegin von der Ehe. Nach doppeltem Bachelorabschluss in Sozialarbeit und Religionspädagogik in Hannover hatte sie zunächst in einem Kinderheim in Celle gearbeitet, bevor sie sich ihrem Lieblingsbereich widmen konnte. Es sei einfach schön, mit Menschen zu arbeiten, die so viel an Potenzial und Erfahrung mitbrächten, meint sie. Das sporne auch die eigene Kreativität an.

Neben der Beratung bei Behördenangelegenheiten, Fragen rund um Pflege und Vorsorge oder Hilfe bei finanziellen Problemen ist eine der wichtigsten Aufgaben des Seniorenbüros, Vereinsamung und Langeweile im Alter zu verhindern. Ein fester Stab von 16 ehrenamtlichen Helfern bietet regelmäßig Kurse von Gymnastik über Töpfern bis hin zur englischen Konversation an. „Die Suche nach ehrenamtlichen Mitarbeitern ist auch ein wichtiger Teil unserer Arbeit“, sagt Reysin. Schließlich solle das Angebot künftig noch wachsen. Kollegin von der Ehe ist neben der allgemeinen Seniorenarbeit auch speziell für die Quartiersentwicklung zuständig. Hinter der Bezeichnung verbirgt sich die Verbesserung der Infrastruktur für Ältere.

„Das neueste Baby“, wie sie sagt, ist die Online-Plattform „Wir Nachbarn“, die zusammen mit einem Start-up-Unternehmen entwickelt wird. In Zeiten, in denen auch für ältere Menschen Smartphones und Tablet-Computer immer selbstverständlicher werden, soll die Plattform helfen, sich untereinander zu vernetzen und besser zu organisieren.

Zu finden ist das Bezirksbüro des Seniorenservice im Margot-Engelke-Zentrum in der Geibelstraße 90, dort liegen auch Infobroschüren aus. Nach Terminabsprache ist das Team von Montag bis Freitag zu erreichen. Der Kontakt ist möglich unter Telefon 16 84 38 29 oder per E-Mail an 57.22.7@hannover-stadt.de. Ein Besuch auf www.seniorenberatung-hannover.de im Internet lohnt sich zudem, dort gibt es weitere Informationen und Veranstaltungsankündigungen.

Von Benjamin Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Turn-Klubb Hannover (TKH) hat jetzt das Richtfest für seine neue Halle in der Maschstraße gefeiert. Der Richtkranz war eigens in den Vereinsfarben Rot und Weiß geschmückt. Der Neubau kostet rund 3 Millionen Euro.

Mathias Klein 06.05.2016
Südstadt Kneipensezene in der Südstadt - Tapasbar Tapeo bereits wieder geschlossen

Die Tapasbar in der Südstadt ist rund ein Jahr nach ihrer Eröffnung schon wieder geschlossen. Ein Investor aus der Südstadt sucht nun einen Nachfolger für das Lokal am Altenbekener Damm, in dem zuvor die Kneipe Spiegel ansässig war.

01.05.2016

Das bundesweite Projekt Rhapsody in School will junge Menschen für die klassische Musik interessieren. Der Pianist Markus Becker war in der Südstadtschule zu Gast und erzählte den Schülern humorvoll von unterschiedlichen Musikepochen und Komponisten.

Martina Sulner 29.04.2016
Anzeige