Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen 77-Jähriger bricht in Geschäft ein
Hannover Aus den Stadtteilen 77-Jähriger bricht in Geschäft ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 05.08.2015
Die Polizei vermutet, dass der 77-Jährige für beide Einbrüche in der Südstadt verantwortlich ist. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Gegen 3 Uhr nachts hatte ein 77-Jähriger die Tür eines Druckerpatronengeschäfts aufgebrochen und sich Zugang zu dem Laden verschafft. Der dabei ausgelöste Bewegungsmelder alarmierte einen 26-jährigen Angestellten mit einer Handynachricht. Der Angestellte verständigte daraufhin die Polizei.

Als die Beamten eintrafen, fanden sie den Einbrecher in der Toilette der hinteren Räumlichkeiten. Er hatte sich dort verschanzt und weigerte sich herauszukommen. Daraufhin brach einer der Polizisten die Tür auf und der Mann wurde von einem Diensthund gestellt. Der Einbrecher hatte typisches Equipment dabei, unter anderem einen sogenannten "Kuhfuß".

Während der Ermittlungen wurde bekannt, dass es am Altenbekener Damm einen weiteren Einbruch in ein Friseurgeschäft gegeben hatte. Auch dort wurde die Eingangstür aufgehebelt und Keingeld entwendet. Nach der ersten Spurenauswertung gehen die Beamten davon aus, dass der 77-Jährige für beide Einbrüche verantwortlich ist. In seiner Vernehmung bestritt er die Taten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Mehrfamilienhaus in der Oststadt ist es am Dienstagabend zu einem Brand gekommen. Eine 25-jährige Bewohnerin bemerkte Rauchgeruch und rief die Feuerwehr. Der Sachschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

05.08.2015

Aufmerksame Zeugen haben am Dienstagmittag, in einem Wettbüro in der Deisterstraße ein Trickdiebpärchen festgenommen und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Diebe hatten versucht bei einem Geldwechsel Scheine zu erbeuten.

05.08.2015

Lister Geschäftsleute erteilen dem Vorschlag aus der CDU-Bezirksratsfraktion, Wohncontainer für Flüchtlinge auf den Weißekreuzplatz zu stellen, eine klare Absage. „Der Platz eignet sich nicht für das Aufstellen von Wohncontainern“, schreibt die Aktion Lister Meile in einem Brief an Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD).

Andreas Schinkel 06.08.2015
Anzeige