Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Anwohner ärgern sich über Müll am Stephansplatz
Hannover Aus den Stadtteilen Anwohner ärgern sich über Müll am Stephansplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.09.2015
Von Mathias Klein
Überquellende Abfallbehälter auf dem Stephansplatz: Der Südstädter CDU-Ratsherr Dieter Küßner hat dafür kein Verständnis. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Südstadt

Der freitägliche Wochenmarkt auf dem Stephansplatz ist einer der größten und schönsten Märkte in Hannover. Hier gibt es frischen Fisch und Biogemüse genauso wie Tiroler Käsespezialitäten und frisch gepackte Säckchen mit Lavendelblüten zur Abwehr von Motten im Kleiderschrank.

Wenn das bunte Markttreiben gegen 13 Uhr endet, dann beginnen auf dem Stephansplatz nach Beobachtung der Südstädter CDU recht chaotische Zustände: Spätestens am Nachmittag seien die zahlreichen Abfallbehälter auf dem Platz proppevoll. Und sie blieben es das ganze Wochenende. Denn das Unternehmen, das am Freitagnachmittag den Platz von den Überresten des Marktes befreit, leert die überquellenden Mülleimer im Inneren des Platzes nicht, wie die CDU sagt. Die Männer würden den Platz lediglich einmal fegen. „Am Wochenende wollen sich die Leute hier entspannen“, sagt Dieter Küßner, der für die CDU im Bezirksrat Südstadt-Bult und im Rat der Stadt sitzt. Aber wie solle das funktionieren, wenn auf dem Platz überall Müll herumfliege? „Das ist dann nicht mehr schön hier“, sagt der Ratsherr.

Auch der Verkäufer im Kiosk auf dem Stephansplatz wundert sich, dass der Müll auf dem „schönen Platz“ so lange liegen bleibt. „Das ist hier eine Katastrophe“ sagt er. Er höre immer wieder von seinen Kunden, dass diese sich am Wochenende auf dem Platz nicht mehr wohlfühlten.

Die Mülleimer seien zum einen nach dem Wochenmarkt voll, meint Küßner. Denn manche Händler entsorgten darin ihre Abfälle, obwohl sie verpflichtet seien, diese wieder mitzunehmen. Zum anderen brächten Bewohner umliegender Häuser ihren Hausmüll offenbar hierher. „Wenn sich dann am Wochenende die Bürger hier treffen, wissen sie gar nicht mehr, wohin mit dem Müll“, bemängelt Küßner. Da sei es nicht zu vermeiden, dass auch recht viel Müll neben den Behältern liege.

Warum der Reinigungsdienst nicht auch noch die Mülleimer auf dem Markt leert, kann Küßner nicht verstehen. Das könne man doch gleich miterledigen, meint er. Stattdessen würden die Behälter erst nach dem Wochenende geleert. Um auf das Problem hinzuweisen, hat die CDU-Bezirksratsfraktion jetzt eine entsprechende Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt.

Die Verwaltung suche derzeit nach einer Lösung für das Problem, versichert Stadtsprecher Dennis Dix. Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass die Abfallbehälter über das Wochenende nicht mehr voll seien.

Die Lage ist verzwickt: Ein Privatunternehmen reinigt freitagnachmittags die Wochenmarktfläche und leert auch die Papierkörbe rundherum. Eine Zeit lang hatte das Unternehmen sich auch um die Abfallbehälter rund um den Spielplatz im Innern des Platzes gekümmert. In dieser Zeit seien am Freitag alle Müllbehälter auf dem Platz geleert worden, sagt Dix. Die letzte Ausschreibung für die Reinigung des inneren Platzbereiches habe jedoch ein anderes Unternehmen für sich entschieden. Und diese Firma komme montags und donnerstags zum Stephansplatz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ihme-Zentrum - da sprechen Kritiker ja von einem ganz düsteren Kapitel hannoverscher Architektur. Jetzt aber soll der Lindener Koloss im tatsächlichen Wortsinne ein Highlight werden. „Ihme Vision“ heißt das Projekt, bei dem dessen Organisatoren den Berg aus Beton zur Projektionsfläche für kunstvolle Lichtspiele machen.

17.09.2015

Mehr als tausend Besucher haben die 50 Veranstaltungen besucht. Der Organisator wünscht sich für die nächste Auflage im Jahr 2019 mehr Sponsoring.

20.09.2015

Klaus Dickneite, Bezirksbürgermeister von Misburg-Anderten, bleibt skeptisch. „Die Stadtwerke wollen uns für ihr Windkraftprojekt begeistern", sagte er bei der Bürgerinformation im Schützenhaus Anderten. "Ob das gelingt, werden wir sehen."

Bernd Haase 20.09.2015
Anzeige