Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Asphalt-Verkäufer bekommen eigene Radwerkstatt
Hannover Aus den Stadtteilen Asphalt-Verkäufer bekommen eigene Radwerkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.08.2015
Von Andreas Schinkel
Das Team um Geschäftsführer Reent Stade (Dritter von links) freut sich über die Werkstatt – unterstützt von Radprofi Grischa Niermann sowie Udo und Ricarda Niedergerke (von rechts). Quelle: privat
Anzeige
Oststadt

Ob platter Reifen, lockere Speiche oder gerissenes Bremskabel - die Verkäufer des Asphalt-Magazins helfen sich künftig selbst, wenn das Fahrrad nicht mehr richtig läuft. Im Hof des Verlagsgebäudes an der Hallerstraße haben Sozialarbeiter Christian Ahring und Verkäufer Guido Herbener im vergangenen Monat eine Fahrradwerkstatt eingerichtet, die von den rund 100 Verkäufern des Straßenmagazins für Reparaturen genutzt werden kann. „Hilfe zur Selbsthilfe gehört zu den wichtigen Prinzipien von Asphalt. „Ein funktionierendes Fahrrad spielt für unsere Verkäuferinnen und Verkäufer eine große Rolle, um in der Stadt mobil sein zu können“, sagt der neue Asphalt-Geschäftsführer Reent Stade.

Finanziert wird die Werkstatt durch vielfältige Spenden und Sponsoren. Die Grundfinanzierung für das erste Betriebsjahr hatte die Ricarda-und-Udo- Niedergerke-Stiftung aufgebracht. Bei einer Benefizveranstaltung im Mai mit Stadtsuperintendent Hans Werner Danowski kamen 2500 Euro zusammen. Auch Radrennprofi Grischa Niermann unterstützte das Projekt - nicht nur mit seinem fachlichen Rat. Niermann überzeugte befreundete Fahrradhändler von der Asphalt-Werkstatt und besorgte Spezialwerkzeuge für die Reparaturen. Um auch gebrauchte Räder anbieten zu können, haben Freunde und Förderer des Obdachlosen-Magazins alte Fahrräder zum „Aufmöbeln“ gespendet, darunter sogar ein Dreirad für mobilitätseingeschränkte Erwachsene. Betrieben wird die Werkstatt jetzt von Sozialarbeiter Christian Ahring und Asphalt-Verkäufer Guido Herbener.

Das Straßenmagazin Asphalt hat im vergangenen Jahr sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Zudem hat auch die Geschäftsführung gewechselt. Die ehemalige Asphalt-Chefin Almut Maldfeld ging zum Freiwilligenzentrum, das Ruder bei Aspahlt übernahm der 44-jährige Kulturwissenschaftler Reent Stade.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Karnevalsgemeinschaft Eugenesen Alaaf von 1962 betrauert den Tod ihres Ehrenpräsidenten Herbert Wildhagen. Er ist am Montag, 20. Juli, im Alter von 63 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.

01.08.2015

In das Finanzgericht in Döhren werden keine Asylbewerber einziehen. Der neue Eigentümer hat ein entsprechendes Gesuch der Stadt abgelehnt. Dies bestätigte Marc Schalow vom städtischen Fachbereich Planen und Stadtentwicklung bei der Informationsveranstaltung zu den neuen Flüchtlingsheimen in Mittelfeld.

01.08.2015

Der bisherige Fraktionsvorsitzende der SPD hat überraschend schriftlich für Ende August sein Mandat niedergelegt. In Parteikreisen heißt es, persönliche Gründe hätten zu dem Schritt geführt. Wer für Sascha Glade in den Bezirksrat nachrückt, steht noch nicht fest.

02.08.2015
Anzeige