Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Pfarrhaus wird zum Flüchtlingsheim
Hannover Aus den Stadtteilen Pfarrhaus wird zum Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.09.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Badenstedt

Eine lange Hängepartie hat endlich ein Ende gefunden: In der Badenstedter Christkönig-Gemeinde wird im nächsten Jahr ein weiteres Flüchtlingsheim eingerichtet. Der Caritasverband und die Landeshauptstadt haben sich nach monatelangen Gesprächen zumindest grundlegend geeinigt. „Das Projekt läuft, die Realisierung ist Anfang 2016 geplant“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Jetzt müssen nur noch die Einzelheiten für den Mietvertrag geklärt werden.

Der Caritasverband hatte der Stadt schon im vergangenen Jahr das Pfarrhaus und das Pfarrheim am Soltekampe zur Miete angeboten. Dort könnten mehr als 30 Flüchtlinge unterkommen. Die beiden nebeneinander stehenden Häuser waren frei geworden, weil sich die katholische Kirche in Badenstedt verkleinern musste. Die ehemals selbstständige Christkönig-Gemeinde ist seit 2010 nur noch einer von vier Kirchorten der fusionierten St.-Godehard-Gemeinde. In Badenstedt nutzt die Gemeinde nur noch das Kirchengebäude selbst.

Aus den weiteren Verhandlungen hat sich die Caritas zurückgezogen, diese führt die Kirchengemeinde jetzt selbstständig weiter. Trotzdem behält der Kirchenverband den Standort im Blick. „Wir haben weiterhin großes Interesse daran, dort Träger zu werden“, sagt Caritas-Sprecherin Christiane Kemper.

Schon zu Beginn der Verhandlungen hatte der Verband sein Interesse an der Flüchtlingsbetreuung angemeldet. Aus vergaberechtlichen Gründen muss sich die Caritas dafür aber offiziell bewerben - was offenbar auch einer der Streitpunkte bei den Verhandlungen war. Warum so lange gerungen wurde, halten beide Gesprächspartner aber geheim.„Wir werden uns ganz normal an der Ausschreibung beteiligen“, kündigt Kemper nun an.

Die Caritas hat bereits Erfahrung bei der Flüchtlingsbetreuung in Hannover. Seit 1992 betreut der Verband das Heim in der Rumannstraße (Oststadt), später kamen noch die Unterkünfte in Hischestraße (Vahrenwald) und Hildesheimer Straße (Südstadt) hinzu. Bei der Bewerbung für das Heim am Soltekamp hat die Caritas laut Kemper eines der besten Argumente auf ihrer Seite: „Wir verfügen über ein sehr gutes Netzwerk vor Ort.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pavillons am Altenbekener Damm Nummer 11 und 13 in der Südstadt werden vorerst nicht abgerissen. Allerdings wurde die Klage des Besitzers vor dem Verwaltungsgericht nicht abgewiesen, sondern zurückgezogen. Der Bauherr erwägt jetzt einen Anbau an die Fünfzigerjahre-Bauten.

Susanna Bauch 18.09.2015
Aus den Stadtteilen Konstruktionsfehler treten nach mehr als 100 Jahren zutage - Ein Riss geht durch St. Johannis

Schwere Konstruktionsfehler zwingen zu einer aufwendiger Sanierung der Kirche St. Johannis in Misburg. Die Ursachensuche war Detektivarbeit: Schuld war eine zu schwache Mauer, auf der der Glocketurm ruht. 1,1 Millionen Euro muss die Kirche nun investieren, um den Bau zu retten.

18.09.2015

Eine 80 Jahre alte Frau am Rotkäppchenweg (Sahlkamp) ist am Montagmittag nicht auf zwei Männer hereingefallen, die sich als Polizisten ausgegeben hatten und es anscheinend auf ihren Schmuck und ihr Geld abgesehen hatten.

15.09.2015
Anzeige