Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schleusengeschichte in 170 Bildern

Anderten Schleusengeschichte in 170 Bildern

Lorenz Kurz, der sich in seiner Freizeit gern mit Geschichte beschäftigt, hat ein Fotobuch zur Entstehung und Bedeutung der Hindenburgschleuse in Anderten geschrieben und herausgegeben. Markant darin sind vor allem die historischen Fotos.

Voriger Artikel
Angst vor steigender Kriminalität
Nächster Artikel
In der Tradition der Corvinus-Gemeinde

Im Jahr 1928 stand die Schleuse kurz vor der Fertigstellung.

Quelle: Archiv

Hannover. Es war ein Zufall, der Lorenz Kurz in den Besitz historischer Glasplatten gebracht hatte. Auf ihnen waren alte Fotos vom Bau der Hindenburgschleuse zu sehen. Das bewog Kurz dazu, die Entstehung der Schleuse in Anderten in einem Buch zu dokumentieren. „Ich habe die Bilder sortiert, chronologisch geordnet und beschriftet“, erzählt Kurz. „Neben den Glasplatten lassen sich auch alte Postkartenmotive oder Bilder aus alten Zeitungsartikeln finden“, ergänzt er. Um die altertümlichen Fotomotive auf den Glasplatten zu vergrößern, schaffte sich Kurz eigens ein Gerät an, mit dem er analoge Fotoabzüge herstellen konnte. „Damals gab es noch kein digitales Gerät“, sagt er.

So entstand eine Sammlung von 170 Bildern und Dokumenten aus der Zeit von 1919 bis 1957. Auf drei Seiten Text gibt Kurz zunächst eine kurze Einleitung, wie es zu dem Bau der Hindenburgschleuse in Anderten kam und welche Rolle das Bauwerk seitdem für die Schifffahrt in Hannover erfüllt. Dazu liefert er Zahlen, Daten und Fakten rund um das insgesamt neun Jahre andauernde Bauprojekt - allein die Vorbereitung zum eigentlichen Schleusenbau dauerte fünf Jahre. Für diesen mussten nach Recherchen des Autors seit dem Frühjahr 1919 insgesamt 600 000 Kubikmeter Erde in Anderten bewegt werden, um Platz für die großflächige Anlage zu schaffen.

Auf den weiteren knapp 90 Seiten des Buches finden sich alte Fotografien und Schriftstücke, die größtenteils Eindrücke von der Baustelle aus unterschiedlichen Perspektiven bis zur Eröffnung der Schleuse im Jahr 1928 vermitteln. Durch die Beschriftung der Bilder werden deren Motive in einen zeitlichen Kontext eingeordnet, stellenweise finden sich in den Erläuterungen jedoch auch technische Fachbegriffe oder Namen von Maschinenteilen.

Das Buch ist bei der Papeterie Graafmann in Anderten erhältlich oder kann per E-Mail an Lorenz-Kurz@gmx.de für 23 Euro bestellt werden. Eine erste Auflage des Buches ist allerdings bereits vergriffen.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus den Stadtteilen
Von Redakteur Nils Oehlschlaeger

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.

Hier finden Sie die Telefonnummern der Ärztlichen- und Technischen Notdienste der Stadt Hannover sowie aller Lebenshilfeeinrichtungen.

An welchen Tagen kann in Hannover und der Region 2016 sonntags eingekauft werden? Eine Übersicht der Verkaufsoffenen Sonntage haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wann und wo gibt es Floh- und Trödelmärkte sowie Basare in Hannover und der Region? Wir haben eine Übersicht zusammengestellt.