Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Der Ball rollt wieder in Hainholz
Hannover Aus den Stadtteilen Der Ball rollt wieder in Hainholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.07.2015
Früh übt sich: Die kleine Sarah probiert die Torwand aus. Quelle: Mario Moers
Anzeige
Hannover

Sieben Tage dauert die biblische Schöpfungsgeschichte - der Bau der neuen Sportanlage des VfV Hainholz benötigte fast sieben Jahre. „Wir haben lange gekämpft, es hat sich gelohnt“, freut sich Heinrich „Heinz“ Niehoff, der ehemalige Vereinsvorsitzende. Bei der großen Eröffnungsfeier blickten die Vereinsmitglieder am Wochenende stolz auf die ereignisreiche Bauzeit zurück, bei der die Sportler kräftig selbst mit angepackt haben.

„Ein Bagger ging in Flammen auf, Einbrecher klauten sogar unseren Abfall, und eine geschützte Eiche hat den Baubeginn um ein Dreivierteljahr verzögert.“ Inzwischen kann der aktuelle Vorsitzende Frank Borchers über all die Hürden lachen, die den Bau des Sportplatzes in der Voltmerstraße so sehr in die Länge gezogen haben. Über den Nussbaum etwa, der nicht gefällt werden durfte. „Wir waren in der Verwaltung ausgerechnet an einen Herren Namens Nußbaum geraten, dem diese Baumart besonders am Herzen liegt“, berichtet Schatzmeisterin Irmtraut Quietzsch. Als der Platzwart, der jetzt in einer Wohnung im Vereinsheim lebt, sich das erste Mal unter die Dusche stellte, quoll das abgelaufene Wasser wieder unter der Dusche hervor. „Die Handwerker hatten vergessen, zwei Abflussrohre zu verbinden“, erzählt Borchers. Heute sind sie alle stolz auf die topmoderne Anlage, die drei Fußballplätze, zwei Tennisplätze und ein geräumiges Vereinsheim inklusive Gastwirtschaft beherbergt.

„Das Nebengebäude für die Platzpflege haben wir bis auf die Grundplatte komplett selbst gebaut und mit Holz verkleidet. Wir haben die Wirtschaft saniert und alle Malerarbeiten übernommen“, berichtet der Vorsitzende. 4000 Arbeitsstunden sind zusammengekommen - jede einzelne fein säuberlich in einem Buch festgehalten, so wollen es die Regularien des Stadtsportbundes. „Um den Zuschuss zu bekommen, mussten wir 20 Prozent der Arbeiten selbst übernehmen“, erklärt die Schatzmeisterin. „Die erste Überraschung erlebten wir, als herauskam, dass der Boden kontaminiert war“, erinnert sich Borchers an den Baubeginn. Verunreinigungen auf der ehemals von Kleingärtnern genutzten Fläche machten eine tiefe und teure Ausschachtung notwendig. Zusatzkosten verursachten auch aufwendige Sicherheitsvorkehrungen an Türen und Fenstern. Notwendig sind sie: Bereits während der Bauarbeiten ist eingebrochen worden.

Zu Verzögerungen kam es auch immer wieder, weil die geplanten Baukosten für das Vereinsheim um rund 30 Prozent auf 1,67 Millionen Euro stiegen. Dazu kommen weitere 1,5 Millionen für die Sportplätze. Der Verein selbst beteiligt sich mit 230 000 Euro an den Kosten. Den Rest finanzieren Stadt, Stadt- und Landessportbund, Region und die Klimaförderung Proklima. „Wir haben besonderen Wert auf Klimafreundlichkeit gelegt“, erklärt Borchers. Das Vereinsheim ist mit einer Solaranlage und einer Pelletheizung ausgestattet.

Die umfassende Erweiterung des Sportplatzes neben dem Naturbad im Herzen von Hainholz war notwendig geworden, weil der Verein nach einer Fusion mit dem TSV Hainholz 1995 über eine weitere Anlage in der Helmkestraße verfügte. „Wirtschaftlich ließ sich das nicht machen“, erklärt Borchers. In der Hoffnung auf den Neubau wurde in beide Plätze nicht mehr viel investiert. Zu Jahresbeginn hat der VfV das Gelände in der Helmkestraße an die Stadt übergeben. Was dort zukünftig entsteht, ist noch unklar. „Die Stadtverwaltung prüft unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten und wird daraus einen Vorschlag entwickeln,“ erklärt Stadtsprecher Dennis Dix. Eine andere Baustelle will die Stadt dagegen möglichst zeitnah in Angriff nehmen. Nachdem sich Bürgermeister Thomas Hermann auf dem Weg zur Einweihungsfeier selber verfahren hatte, will er sich dafür einsetzen, dass zukünftig gut erkennbare Schilder auf das Vereinsgelände hinweisen. Zwischen Naturbad und Kleingärten ist es nicht leicht zu finden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grüne Mitte Hainholz hat ihre Premiere als Festplatz erfolgreich bestanden. Am vergangenen Freitag haben dort mehr als 200 Menschen das Kindersommerfest gefeiert - und den Platz vor dem Kulturhaus in der Voltmerstraße damit zum ersten Mal für eine größere Veranstaltung unter freiem Himmel genutzt.

11.07.2015

Die 120 Kinder an der Grundschule Goetheplatz haben sich vergangene Woche mit Menschen und Tieren auf den fünf Kontinenten beschäftigt. In ihrer Projektwoche ging es dabei ausgesprochen musikalisch zu. Denn Hannovers wohl bekanntester Kinderliedermacher, der Musikpädagoge Unmada Kindel, sang mit den Schülern.

11.07.2015

In der ehemaligen Landesfrauenklinik in der Nordstadt sollen rund 100 Wohnungen entstehen. Die Eigentumsverhältnisse sind seit kurzem geregelt: Bisher sollte das Krankenhaus an die Stadt zurückfallen, sobald die Region es nicht mehr für Patienten braucht. Die Region behält es nun aber und kann es veräußern.

Bärbel Hilbig 11.07.2015
Anzeige