Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen St. Benno schafft den Beichtstuhl ab
Hannover Aus den Stadtteilen St. Benno schafft den Beichtstuhl ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.09.2015
Ohne Stuhl: Auch weiterhin wird Pfarrer Daniel Konnemann die Beichte in St. Benno abnehmen - allerdings nicht mehr anonym. Quelle: Benjamin Behrens
Anzeige
Hannover

Der Grund: Schimmel und Feuchtigkeit aus der angrenzenden Wand hatten den Beichtstuhl unbrauchbar gemacht. Zwar können gläubige Katholiken in der St.-Benno-Kirche, die zur Gemeinde St. Godehard gehört, weiterhin beichten - aber nicht mehr anonym.

„Feucht war sie schon immer die letzten Jahre“, sagt Pfarrer Daniel Konnemann. Generell hat die Kirche in der Offensteinstraße mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie viele alte Gebäude, und Feuchtigkeit ist da keine Ausnahme. Die Wand im Seitenschiff, wo der Beichtstuhl stand, hat jedoch ein zusätzliches Problem. „Wahrscheinlich ist die Feuchtigkeit daher gekommen, dass man draußen die Kupferrohre geklaut hat“, vermutet Küster Klaus-Dieter Trümper. Zwar sei das Fallrohr schnell ersetzt worden, sagt er. Dennoch lief eine gewisse Zeit lang Regenwasser am brüchigen Mauerwerk der Außenwand hinunter. Auch von unten her drang Feuchtigkeit in die Wand ein. Die fehlende Luftzirkulation hinter dem eng an der Wand stehenden Beichtstuhl begünstigte zusätzlich die Schäden an dem schrankartigen Holzmöbelstück.

„Er war nicht mehr zu retten, er musste weg“, bedauert Trümper. Die Beichte selbst war durch die schlechte Luft im Inneren sehr unangenehm geworden. Früher wurden deutlich längere Beichtzeiten gehalten, wie Pastor Konnemann zugibt. „Meist saß ich da und habe gewartet, dass jemand kommt. Manchmal kam jemand, manchmal keiner“, sagt Konnemann. „Aber man riecht die Feuchtigkeit schon nach einer Viertelstunde.“ Die Abschaffung des Beichtstuhls bedeute aber nicht, dass auch das Sakrament der Beichte abgeschafft werde. „Wir haben einfach den Stuhl als Konstruktion in dieser Kirche nicht mehr“, sagt der 39-Jährige. „Die Beichte ist eines unserer sieben Sakramente. Anonymität ist häufig hilfreich, aber nicht zwingend notwendig.“

Es gebe verschiedene Möglichkeiten, das Sakrament zu spenden und zu empfangen, betont Konnemann. In den Anfängen der Kirche im ersten und zweiten Jahrhundert hätten sich die Gläubigen sogar gemeinsam öffentlich im Gottesdienst zu ihren Sünden bekannt. Erst im Mittelalter habe sich die Anonymität entwickelt. Drei weitere Kirchen im Gemeindeverbund böten den Gläubigen noch die Möglichkeit für ein anonymes Gespräch. Doch auch in der St.-Godehard-Kirche gibt es den klassischen Beichtstuhl aus Holz nicht. „Da haben wir eine Seitenkapelle, versehen mit einer Milchglastür und einer Holzwand, hinter der der Priester sitzt“, sagt Konnemann.

Der Beichtstuhl in St. Benno indessen fehlt jetzt noch auf eine andere Art: Das mit Heizdecken und Teppichen ausgestattete Seitenschiff der Kirche, in dem er stand, ist als Spielecke für Kinder während der Messe gedacht, zudem gibt es in dem Bereich einmal im Monat Nachtgebete. Zwar ist jetzt etwas mehr Platz, allerdings war der Beichtstuhl auch ein Schallschlucker. „Wir haben eine schwierige Akustik hier“, sagt Konnemann. Jetzt wird überlegt, wie die Wände etwas gedämmt werden können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spaßige Veranstaltung mit Tradition: Schon seit 28 Jahren tragen die Mühlenberger den Wettbewerb um den Jux-Pokal aus – auch zum 50. Geburtstag des Stadtteils.

08.09.2015

Internationale Auszeichnung für Hannover: Die Herrenhäuser Gärten sind am Freitag als bester historischer Garten in Europa ausgezeichnet worden. Die hannoversche Anlage hatte sich im Finale gegen Mitbewerber aus England und Italien durchgesetzt.

Conrad von Meding 07.09.2015

Pfiffig, diese Kleefelder: Wer wie sie nur alle fünf Jahre Schützenfest feiert, hat auch jedes Mal ein mindestens halbrundes Jubiläum. Diesmal begeht die Jagdsportgesellschaft das 105. – und da darf es zum Auftakt ruhig mal etwas Besonderes sein, Heino.

Uwe Janssen 07.09.2015
Anzeige