Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen „Fünf Heime machen Stadtteil kaputt“
Hannover Aus den Stadtteilen „Fünf Heime machen Stadtteil kaputt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.07.2015
Marc Schalow (links) und Michael Heesch (rechts) berichten über die Pläne der Stadt, in Mittelfeld fünf Flüchtlingsheime zu bauen. Quelle: Link
Anzeige
Hannover

Mit dieser Meinung steht sie nicht allein, viele Mittelfelder haben Angst vor der großen Zahl an Flüchtlingen. Das wurde bei einer Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung deutlich. Dort stellte Michael Heesch, Fachbereichsleiter für Planen und Stadtentwicklung, insbesondere die beiden Wohnheime in Modulbauweise vor, die noch in diesem Jahr im Stadtteil entstehen sollen.

„Wir sagen gern Module und nicht Container - letztlich ist es das aber, um ehrlich zu bleiben“, sagt Heesch. Mehrere Container sollen auf dem Parkplatz vor dem Stadtfriedhof Seelhorst und auf einem Behelfsparkplatz an der Karlsruher Straße noch in diesem Jahr aufgestellt werden. „Die Container sind bestellt“, sagt Heesch. Die Empörung in der Aula der Grundschule Benther Straße ist groß, als er die Standorte und die Zahl der Flüchtlinge nennt, die dort untergebracht werden sollen. Die Containeranlage am Stadtfriedhof soll 96 Personen aufnehmen, die am Messegelände sogar 124 Menschen. Laut Stadtplaner Marc Schalow sollen beide Anlagen etwa fünf Jahre dort stehen.

Auf Wunsch vieler Anwesender zeigt Heesch auch die drei anderen Standorte in Mittelfeld, an denen die Stadtverwaltung ebenfalls Flüchtlingswohnheime plant: In den beiden beabsichtigten Neubaugebieten Spittastraße und Am Annastift will die Stadt einige Mehrfamilienhäuser errichten lassen und dann für Asylbewerber anmieten. Auf einem Behelfsparkplatz zwischen Thaerstraße und Messeschnellweg sollen 100 bis 120 Flüchtlinge in Containern untergebracht werden. Die Stadt habe lieber eine Messehalle anmieten wollen, aber die Deutsche Messe AG habe sich darauf nicht eingelassen, berichtet Heesch.

Besonders das geplante Flüchtlingsheim an der Spittastraße erhitzt einige Gemüter. In dem Quartier, das in den nächsten Jahren zwischen Hermesallee und Karl-Schurz-Weg entstehen wird, könnten bis zu drei Mehrfamilienhäuser von Asylbewerbern bewohnt werden. „Die Wohnungen sind entweder am nördlichen oder am südlichen Rand geplant“, sagt Heesch. An der Grundidee, dass auf der Fläche zahlreiche Reihenhäuser gebaut werden können, soll sich nichts ändern.

„Wir haben da neu gebaut, wenn da Asylanten einziehen, gehen mir locker 100.000 Euro flöten“, unterbricht der Zwischenruf eines aufgebrachten Mannes den Vortrag des Stadtplaners. Er ist nicht der einzige Anwesende, der durch den Bau von Flüchtlingsheimen in der Nachbarschaft einen Wertverlust seines Grundstücks befürchtet. „Irgendwann reicht es auch mal“, ärgert sich der Eigenheimbewohner. Nach mehreren Zwischenrufen reicht es auch dem ansonsten sehr geduldigen Stadtplaner Heesch. „Wir können die Veranstaltung auch aufteilen: Der eine Teil hört sich Beschimpfungen an und der andere lässt sich erklären, wie das Leben wirklich ist“, sagt er und ruft die Störer zur Ordnung auf.

Die Veranstaltung ist sehr emotional. „Wir sind im Bezirksrat sehr verärgert“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzende Jakob. Die von der Stadt geplanten Containerstandorte seien vom Gremium deutlich zurückgewiesen worden. „Mit fünf Standorten machen Sie den Stadtteil kaputt“, wirft Jacob außerdem der Stadtverwaltung vor. „Mittelfeld hat schon genug Asylbewerber, die sitzen in jeder zweiten Wohnung“, behauptet eine Bürgerin.

Von Heesch will die Frau wissen, wie die Stadtverwaltung auf die Idee kommt, dass ein kleiner Stadtteil wie Mittelfeld (8500 Einwohner) fünf Flüchtlingsheime mit fast 500 Bewohnern vertragen kann. „Mittelfeld ist doch nur ein Fleck“, sagt sie. - „Aber Mittelfeld ist klasse“, erwidert Heesch und erntet Applaus aus dem Publikum. Dort sind die Gegner der Flüchtlingsheime zwar lautstärker, aber deutlich in der Unterzahl.

„Wir gehen fest davon aus, dass wir die Integration der Flüchtlinge in Mittelfeld ebenso schaffen wie in Ahlem, Stöcken und Groß-Buchholz“, sagt Heesch. Den mehrfach geäußerten Vorwurf, dass die Flüchtlingseinrichtungen in Hannover unter den Stadtteilen nicht ausgewogen verteilt werden, kann er aber nicht ausräumen. „Wir müssen nach jedem Strohhalm greifen, der sich uns bietet“, erklärt Claudia Ruhrert, Fachbereichsleiterin Soziales, die Standortpolitik der Stadt. Es gebe keine Alternativen.

„Das ist ein bisschen viel für Mittelfeld“, sagt auch SPD-Bezirksratsfrau Antje Kellner. Dennoch appelliert sie an die Stadtteilbewohner, den Flüchtlingsheimen nicht mit Furcht zu begegnen. Sie habe bereits mehrere Wohnheime besucht und dabei folgende Erfahrung gemacht: „Dort wohnen keinen Rabauken - das sind anständige Menschen, vor denen man keine Angst haben muss.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die hannoversche Stadtverwaltung will die provisorische Ampel an der Jordanstraße an der Einmündung zum Fachmarktzentrum durch eine dauerhafte Fußgängerampel ersetzen. Die Politiker im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult laufen gegen diese Pläne Sturm.

Mathias Klein 26.07.2015

Der Lindener Marktplatz wird als Treffpunkt immer beliebter, doch die Anwohner stören sich an abendlichem Lärm – und wehren sich. Aber wer ist für die Lärmkulisse auf dem Platz verantwortlich?

25.07.2015
Aus den Stadtteilen Städtler verlässt Fridjof-Nansen-Schule - Schüler verabschieden ihren Schulleiter

Mit einem großen Fest haben am Mittwoch Schüler und Lehrer der Fridjof-Nansen-Schule ihren Schulleiter verabschiedet. Nach 26 Jahren verlässt er die Grundschule um als Projektleiter im Kultusministerium zu arbeiten und sein Konzept der "Bewegten Schule" voranzutreiben.

Bärbel Hilbig 25.07.2015
Anzeige