Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Gemeinsames Zuckerfest bei Ahmadiyya

Stöcken Gemeinsames Zuckerfest bei Ahmadiyya

Stöckener Muslime laden Nachbarn und Politiker nachträglich zum Fastenbrechen in die Sami-Moschee in der Schwarzen Heide ein. Für Muslime weltweit sind die Feiertage nach dem Verzicht vergleichbar mit der christlichen Weihnachtszeit, dennoch ist das Fest hierzulande kaum im Stadtbild präsent.

Voriger Artikel
Die „Pro-Bier-Kiste“ wird zum „Getränkekult“
Nächster Artikel
Wohnraum für junge Familien

Für einige Frauen, die das erste Mal die Moschee besuchen, war es ungewohnt, nach der Begrüßungsansprache von den Männern getrennt in dem Frauenbereich im zweiten Stock zu feiern. Zum Büfett trafen sich beide Geschlechter wieder draußen.

Stöcken. Das Zuckerfest am Ende der Fastenzeit Ramadan ist eines der beiden großen Feste im Islam. Für Muslime weltweit sind die Feiertage nach dem Verzicht vergleichbar mit der christlichen Weihnachtszeit, dennoch ist das Fest hierzulande kaum im Stadtbild präsent. In Stöcken lud die Ahmadiyya-Gemeinde in der vergangenen Woche Nachbarn, Bezirksratsmitglieder und Bewohner aus dem Stadtteil in die Sami-Moschee, um das Ende der muslimischen Fastenzeit gemeinsam zu feiern. Unter den Besuchern waren auch Flüchtlinge, die gerade an den Feiertagen ihre Familien und Gemeinden in der Heimat vermissen.

„Normalerweise gehen wir am Zuckerfest Id al-Fitr zuerst auf dem Friedhof die verstorbenen Verwandten besuchen, bevor wir in der Familie drei Tage lang das Fastenbrechen feiern“, erzählt Lina Al Nachef. Die Syrerin und ihre Familie sind das erste Mal zu Gast in der beeindruckenden Moschee in der Schwarzen Heide. „Das Minarett erinnert mich an Syrien“, erzählt sie lächelnd. Seit vier Monaten lebt die Familie, die vor dem Bürgerkrieg geflüchtet ist, in Stelingen. Die Al Nachefs freuen sich, in Hannover einen Ort gefunden zu haben, an dem sie das Fastenbrechen mit anderen Muslimen und Christen feiern können, auch wenn das eigentliche Ende der Fastenzeit bereits einen Monat zurückliegt.

Neben ihnen am Nachbartisch sitzen Vertreter der Siedlergemeinschaft, Gemeindemitglieder und Angehörige des Integrationsbeirats. Man lernt sich kennen und probiert nach einer kurzen Begrüßungsansprache durch den jungen Imam Usman Naveed gemeinsam die exotischen Speisen vom Büfett. Dass die Ahmadiyya anderswo auf der Welt als Reform-Bewegung verfolgt werden, stört Familie Al Nachef nicht, obwohl sie eigentlich Anhänger der sunnitischen Auslegung des Islam sind. „Wir haben damit keine Probleme. Für uns ist in Deutschland so vieles neu, auch die Ahmadiyya“, sagt ihr Mann Mohammed, und schenkt sich ein Glas Cola nach.

Das scharfe Hähnchencurry auf seinem Teller erinnert daran, dass die Ahmadiyya-Bewegung in Pakistan entstanden ist. Die meisten der rund 350 Gemeindemitglieder stammen von dort. Dass jetzt Flüchtlinge, sogar mit einem anderen Glaubenshintergrund, die Gemeinde besuchen, ist auch für den Imam neu. Er will sie gleich persönlich begrüßen.

„Für Muslime ist es Pflicht, während des Ramadan 29 oder 30 Tage lang zu fasten, vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang“, erklärt Usman Naveed die muslimische Fastenzeit. Im Vergleich zum christlichen oder jüdischen Brauchtum sei der Ramadan strenger, glaubt er. „Die Muslime haben das Fasten quasi revolutioniert, weil wir eben auf alles verzichten“, so Naveed. Dabei halten sich die Ahmadiyya in Hannover an dieselben Regeln wie Sunniten oder Schiiten.

„Die Vorstellung hinter dem Fasten ist, dass weniger Nahrung die Konzentration auf die Spiritualität steigert“, erklärt der Imam den Besuchern. Das Zuckerfest ist die Belohnung für die erfolgreiche Abstinenz. Die Besucher des nachgeholten Fests freuten sich, den Brauch persönlich kennenzulernen. „Ich finde es klasse, dass die Ahmadiyya so offen über ihren Glauben sprechen“, begrüßt Pilar Cantoria-Zschau aus dem Integrationsbeirat das interreligiöse Fest. Dass sie in der Moschee nach dem Empfang in einen separaten Bereich für weibliche Gemeindemitglieder gebeten wird, findet sie nicht ungewöhnlich. „Das ist eben Tradition, das müssen wir respektieren“, findet auch Stadtbezirksmanagerin Rita Heitsch. Die Stellung der Frau bei den als reformorientiert geltenden Ahmadiyya interessiert auch einen Religionswissenschafts-Studenten. Beim Büfett lässt er sich theologische Hintergründe von einem Gemeindemitglied erklären. „Wir sind seit vielen Jahren um den interreligiösen Dialog in Hannover bemüht“, freut sich Gemeindesprecher Naweed Asif über die gelungene Begegnungsfeier. Die anfängliche Skepsis gegenüber den Ahmadiyya scheint in Stöcken sieben Jahre nach der Moscheeöffnung verflogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus den Stadtteilen

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.

Hier finden Sie die Telefonnummern der Ärztlichen- und Technischen Notdienste der Stadt Hannover sowie aller Lebenshilfeeinrichtungen.

An welchen Tagen kann in Hannover und der Region 2016 sonntags eingekauft werden? Eine Übersicht der Verkaufsoffenen Sonntage haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wann und wo gibt es Floh- und Trödelmärkte sowie Basare in Hannover und der Region? Wir haben eine Übersicht zusammengestellt.