Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Gleichberechtigt, gleichcool – gleichstark
Hannover Aus den Stadtteilen Gleichberechtigt, gleichcool – gleichstark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.09.2015
Naya Isso beim "Gleichstark Festival". Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Männer und Frauen unterscheiden sich in vielen Bereichen, haben oft verschiedene Interessen – sind aber gleichstark. Weil viele vermuten, dass das noch längst nicht in allen Köpfen angekommen ist, haben die Madsack Verlagsgruppe und das niedersächsische Sozialministerium gemeinsam zum Gleichstark-Festival nach Linden aufs Faust-Gelände geladen. Poetry-Slammer, Bands und Tänzer kommen auf der Bühne zum Zuge, dabei treten immer männliche und weibliche Formationen „gegeneinander“ an.

Zur Galerie
Naja Isso beim "Gleichstark Festival".

Nach wie vor gibt es viele Klischees zum Beispiel von sekttrinkenden Frauen, die gerne shoppen gehen und den fußballverrückten Männern, die mit ihren Kumpels abhängen. Doch mittlerweile verschwimmen die Grenzen. Studiengänge und Jobs sind offen für beide Geschlechter. Das Bewusstsein für Mode ist keine rein weibliche Domäne mehr, zudem  ähneln sich Hobbys, sind vielleicht sogar dieselben –  vorhandene geschlechterspezifischen Grenzen verschieben sich. „Wir wollen die Stimmung in Sachen Gleichberechtigung einfangen und dies mit dem Festival verbinden“, sagt Nina Schnake vom Team Festfabrik, das das Programm zusammengestellt hat.

Eine bestechende Idee, wenngleich das Publikum sich nicht besonders schwer tut mit der Gleichberechtigung – zumindest theoretisch. Es quält sich eher mit dem kalten Regenwetter, das wirklich nicht zum Festival feiern taugt. Und so sind denn anstatt der erhofften 3000 Gäste nur rund 500 auf die Wiese am Faustgelände gekommen. Männer und Frauen übrigens gleichermaßen – und die haben reichlich Spaß beim anspruchsvollen Programm: Durch Nachmittag und Abend führen Bloggerin Ninia LaGrande und Redakteur Jan Sedelies. Dann betreten vier Poetry Slammer die Bühne: Katja Hofmann aus Halle, die Würzburgerin Pauline Füg, Lokalmatador Johannes Berger und der aus Dresden stammende Richard Schuster beschäftigen sich in ihren Texten mit Themen, die typisch für Männer und Frauen sind. Mit Laing, Susanne Blech, Naya Isso, Tom Thaler & Basil, Fat Belly und Madame Puschkiin sind im Anschluss gleich sechs Bands aus den Genres Hip Hop, Deutsch-Rock und Punk vertreten. Sie alle haben zwar ein überschaubares Publikum vor der Bühne, das eines eint: Sie sind alle gleich gut drauf.

Von Susanne Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Begriff Sommerfest haben sich die 50 Flüchtlinge rein wettermäßig vermutlich etwas anderes vorgestellt als 12 Grad plus Nieselregen. Trotzdem haben sie Fest in der Bothfelder Eichenstraße liebevoll vorbereitet und über den Besuch von Ministerpräsident Stephan Weil und viele Nachbarn gefreut. 

06.09.2015

Der Beichtstuhl ist ein selbstverständlicher Teil der Ausstattung katholischer Kirchen. Doch St. Benno hat jetzt keinen mehr: Als eines der ersten Gotteshäuser Hannovers verzichtet die Kirche nun auf das sakrale Möbelstück.

08.09.2015

Spaßige Veranstaltung mit Tradition: Schon seit 28 Jahren tragen die Mühlenberger den Wettbewerb um den Jux-Pokal aus – auch zum 50. Geburtstag des Stadtteils.

08.09.2015
Anzeige