Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Im Flüchtlingsheim wird es eng 
Hannover Aus den Stadtteilen Im Flüchtlingsheim wird es eng 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 07.12.2017
Die Flüchtlingsunterkünfte an der Hebbelstraße (links), in der Büttnerstraße (oben) und in der Hischestraße (unten) sind ausgelastet.
Fotos: Villegas, privat (2) Quelle: Villegas
Anzeige
Vahrenwald-List

Es ist ruhiger geworden um die Flüchtlingsunterkünfte Büttner- und Hebbelstraße im Stadtbezirk. Das liegt vor allem daran, dass alles ziemlich gut läuft. Es sind feste Strukturen gewachsen, aber die Einrichtungen werden auch mit Problemen konfrontiert. In der Büttnerstraße etwa sind derzeit rund 97 Flüchtlinge untergebracht, die Kapazität indes liegt bei 70 Personen. Die Flüchtlinge in Vahrenwald stammen vor allem aus dem Iran, dem Irak, Afghanistan und Somalia. Insgesamt leben hier Menschen aus 22 Nationen. Die Unterkunft Hebbelstraße ist mit 63 Flüchtlingen ebenfalls über das Maß belegt. Vorgesehen ist Platz für 54 Menschen. Hier stammen die meisten Flüchtlinge aus dem Irak, Afghanistan, Ghana und Syrien, elf Nationen sind vertreten. Ob die Kapazitäten mittelfristig ausreichen, vermag die Stadt nicht zu sagen. „Die Verwaltung hält an dem Ziel fest, 5000 Plätze in Wohnheimen, Wohnprojekten und Wohnungen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu schaffen. Ob diese Plätze ausreichen, kann seriös nicht beantwortet werden“, erklärt Sprecherin Michaela Steigerwald. Die Einrichtungen sind aus Sicht der Verwaltung bereits gut in den Stadtbezirk eingebunden. Die Unterkunft Büttnerstraße existiert schon seit vielen Jahren und hat einen stabilen Unterstützerkreis. Hier werden Sprachkurse angeboten, und einzelne Bewohner werden von ehrenamtlichen Helfern unterstützt. Einen Nachbarschaftskreis gibt es in der Hebbelstraße seit Eröffnung der Einrichtung. Dieser bietet verschiedene Aktivitäten an – einschließlich Sprachkursen, soweit erforderlich. Für Freizeitaktionen werden zurzeit Sportgeräte für draußen wie Bälle, Inline-Skaters und Räder benötigt. Wie gut sich die Bewohner in ihrer neuen Heimat zurecht finden, lässt sich nur schwer beurteilen, erklärt die Stadtverwaltung. Die Lage des Flüchtlingswohnheims Büttnerstraße in einem Gewerbegebiet mit wenig direkter Wohnbevölkerung in der Nachbarschaft macht die Integration direkt vor Ort etwas schwieriger. Da die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel aber gut ist, sind die Bewohner inzwischen gut in Hannover angekommen. Das Wohnen in der Unterkunft ist vorübergehend, denn diejenigen, die einen längeren Aufenthalt in Deutschland erhalten, ziehen dann in andere Stadtteile. Beim Auszug und dem Einleben in der neuen Umgebung unterstützen Ehrenamtliche, die die Menschen schon aus der Büttnerstraße kennen. Dadurch sind mitunter langjährige Kontakte entstanden. In der Hebbelstraße ist die Ankunft der Bewohner positiv verlaufen. Die kleinere, familiärere Größe der Einrichtung hat dies positiv beeinflusst, so die Stadtsprecherin. Hilfe in Form von Sachspenden oder auch persönliches Engagement ist natürlich in beiden Einrichtungen weiterhin gefragt. Eine Teilübersicht über benötigte Hilfen gibt es auf der Internetseite des Unterstützerkreises Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. 

Von Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeiten des Briten Dale Grimshaw zieren Hauswände in ganz Europa. Im Auftrag des Bauunternehmens Gundlach ist ein Wandbild dazugekommen. Der Graffiti-Künstler hat ausdrucksstarke Porträts der Einwohner Papua-Neugineas zu seinem Markenzeichen gemacht - dahinter steckt eine Botschaft.

18.08.2017
Aus den Stadtteilen Viele Überstunden bei Polizei und Feuerwehr - So erlebten Hannoversche Einsatzkräfte den G-20-Gipfel

Die Einsatzkräfte aus Hannover verzeichnen bei ihrem Einsatz zum G-20-Gipfel in Hamburg zahlreiche Verletzte - aber erfahren auch Dank und Anerkennung aus der Bevölkerung. Am heftigsten traf es die Bundespolizei.

13.07.2017

Am vergangenen Freitag hat das Ricklinger Stadtteilzentrum gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Ricklinger Vereine seinen 50. Geburtstag gefeiert. Die Ricklinger Bühne 93 bot den Gästen eine Revue unter dem Titel "Was war, ist nicht vorbei!" mit allerhand Anekdoten, Geschichten und Erinnerungen.

12.06.2017
Anzeige