Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen „Auf Wiedersehen, alter Freund!“
Hannover Aus den Stadtteilen „Auf Wiedersehen, alter Freund!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.08.2015
Zahlreiche Menschen haben an der Trinkhalle Noltestraße an den kürzlich verstorbenen Kioskbesitzer Dündar Dogay erinnert. Quelle: Christian Link
Linden

Der plötzliche Tod des Kioskbesitzers Dündar Dogay hat große Bestürzung bei Kunden und Nachbarn ausgelöst. Der Inhaber der Trinkhalle Noltestraße war Anfang August in seine türkische Heimat gereist und dabei verstorben. Er wurde in seiner Geburtstadt Havza in der Nähe des Schwarzen Meeres beigesetzt. Durch einen Aushang am Kiosk erfuhren die Lindener von dem traurigen Vorfall, auf den sie äußerst liebevoll reagierten: Innerhalb kürzester Zeit wurde die geschlossene Ladenfront mit zahlreichen weiteren Zetteln beklebt, auf denen die Stadtteilbewohner sich von Dogay verabschiedeten oder den Hinterbliebenen ihr Beileid ausdrückten. Daneben wurden zahlreiche Kerzen und Blumen aufgestellt.

„Du hast mit deiner ehrlichen und freundlichen Art diesen Ort bereichert und uns zum Lachen gebracht“, schreiben etwa Tanja und Stefan in einem letzten Gruß an den Verstorbenen. „Danke für deine Ironie, niemand kann mir jetzt noch Taliban-Bier verkaufen“, heißt es im Abschiedsbrief von Christian. Auch andere Schreiben machen deutlich, dass Dogay von den Menschen aus dem Stadtteil als gewitzter Gesprächspartner und Mensch geschätzt wurde.

Der 68-Jährige hinterlässt fünf Kinder, die mit einer persönlichen Danksagung auf die rührenden Abschiedsbriefe reagierten. „Es war einfach toll, was dort geschrieben wurde“, sagt seine älteste Tochter Nesrin. Sie freut sich, dass ihr Vater so vielen Menschen in guter Erinnerung bleiben wird - auch wenn Dogay und seine Kinder zuletzt keinen Kontakt mehr hatten. Wie ihre Geschwister war sie erst im Erwachsenenalter ihrem Vater nach Deutschland gefolgt. „Man muss als Familie zusammenwachsen, das war uns hier leider nicht möglich“, bedauert Tochter Nesrin.

Vater Dogay war bereits im Alter von 18 Jahren nach Deutschland gekommen, um hier Landespflege zu studieren. Nebenher arbeitete er im türkischen Konsulat, wo er vor allem als Übersetzer tätig war. Auch als ausgebildeter Diplomingenieur blieb Dogay zunächst Angestellter des Konsulats. Anfang der Neunzigerjahre machte er sich mit dem Kiosk in Linden-Nord selbstständig.

Abschiedstrunk für Dogay: Am morgigen Freitag, 21. August, laden die Hinterbliebenen die Nachbarn und Kunden von Dündar Dogay zu einem kleinen Umtrunk ein, um sich für die Anteilnahme noch einmal persönlich zu bedanken. Die kleine Feier an der Trinkhalle Noltestraße beginnt um 18 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Unterstützerkreis der Notunterkunft Auf der Klappenburg hilft mit Ausflügen ins Neue Rathaus und Historische Museum bei der Eingewöhnung. Stadtbezirksmanagerin Rita Heitsch hatte die Flüchtlinge zu einer exklusiven Tour durch die Verwaltungszentrale der Landeshauptstadt eingeladen.

Horst Heinze 19.08.2015

Der gewaltige Zustrom von Flüchtlingen nach Hannover fließt sehr ungleichmäßig in die östlichen Stadtteile. Während in Buchholz-Kleefeld an sechs Standorten neue Flüchtlingsunterkünfte errichtet werden sollen, kann man im Zooviertel eher von einem Rinnsal sprechen.

19.08.2015

Luxuswohnen am Von-Alten-Garten oder am Ihmeufer: Leben in Linden wird immer teurer, aber: Die drei Stadtteile hätten zwar beim Preisniveau kräftig aufgeholt, seien aber noch immer viel günstiger als etwa die Wohnviertel an der Eilenriede, sagt Immobilienmarkler Peter Läufer.

19.08.2015