Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen „Diese Pläne sind Murks“
Hannover Aus den Stadtteilen „Diese Pläne sind Murks“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.07.2015
Von Mathias Klein
Eine Fußgängerampel soll die provisorische ersetzen: Für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger ist die Lage an der Jordanstraße unübersichtlich. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

„Was Sie sich ausgedacht haben, ist Murks“, sagte FDP-Mann Thomas Siekermann in der jüngsten Sitzung des Gremiums. Die Planung der Stadt basiere lediglich auf den 190.000 Euro, die der Bauträger für die Sicherung der Kreuzung zur Verfügung stelle. „Es ist erschreckend, dass die Aspekte der Verkehrssicherheit in den Planungen nicht berücksichtigt werden“, ergänzte Bettina Keil von der SPD.

In der Bezirksratssitzung hatte der städtische Verkehrsplaner Kai-Uwe Hauck vorgeschlagen, an der Abzweigung der Straße An der Weide, wo seit der Eröffnung zahlreicher Geschäfte viele Autos, Radfahrer und Fußgänger hinströmen, nur eine Fußgängerampel aufzustellen. Das koste insgesamt 200.000 Euro. Die Ampel soll nach den Vorstellungen Haucks an der Stelle stehen, an der seit geraumer Zeit auch die provisorische Fußgängerampel montiert ist. Das würde „geringe Kosten“ bedeuten, betonte Hauck. Eine Ampelanlage, die den gesamten Kreuzungsbereich umfasst, würde nach den Berechnungen der Verwaltung 400.000 Euro, ein zunächst angedachter Kreisel eine halbe Million Euro kosten. Die kleine Lösung mit der Fußgängerampel sei außerdem „leistungsfähiger“, meinte Hauck. Infrarotkameras an der Straße An der Weide würden dafür sorgen, dass die Ampel auch bei dort wartenden Auto- und Radfahrern für die Autos auf der Jordanstraße auf Rot schalte und so ein Abbiegen auf die Jordanstraße ermögliche.

„Das ist ein Unding“, betonte SPD-Frau Keil. Es könne nicht nur um die Leistungsfähigkeit einer Ampel gehen, sondern beispielsweise auch um die Menschen, die an der Jordanstraße wohnen. Die Grünen sprachen von einer „völlig sinnfreien Lösung“ der städtischen Verkehrsplaner. SPD-Fraktionschef Roland Schmitz-Justen bezweifelte, dass in die Überlegungen der Verwaltung Aspekte der Schulwegsicherheit mit eingeflossen sind. Und CDU-Fraktionschefin Ute Krüger-Pöppelwiehe sieht eine große Gefahr für die Fußgänger, die die Straße An der Weide an dieser Stelle überqueren wollen.

In die Diskussion im Bezirksrat schalteten sich auch zwei Mitglieder des Stadtrats ein: Ewald Nagel (SPD) meinte, es gebe bei der Planung „etliche Dinge, die mit wenig Fantasie“ behandelt worden seien. Sein Eindruck sei, die Planung sehe lediglich eine Lösung für die Autofahrer vor. „Fußgänger und Radfahrer werden als Störverkehr wahrgenommen“, betonte er. Das sei nicht im Sinne der fahrradfreundlichen Kommune Hannover. „Im Stadtrat werden wir darauf achten, ob sie Fantasie walten lassen“, betonte der SPD-Mann. Wenn die kleine Lösung der Stadtverwaltung letztendlich beschlossen werde, müsse der ganze Bereich in die Radwegmängelliste aufgenommen werden, meinte der Bauexperte der Grünen-Stadtratsfraktion, Michael Dette. „Und das möchte ich nicht“, sagte er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lindener Marktplatz wird als Treffpunkt immer beliebter, doch die Anwohner stören sich an abendlichem Lärm – und wehren sich. Aber wer ist für die Lärmkulisse auf dem Platz verantwortlich?

25.07.2015
Aus den Stadtteilen Städtler verlässt Fridjof-Nansen-Schule - Schüler verabschieden ihren Schulleiter

Mit einem großen Fest haben am Mittwoch Schüler und Lehrer der Fridjof-Nansen-Schule ihren Schulleiter verabschiedet. Nach 26 Jahren verlässt er die Grundschule um als Projektleiter im Kultusministerium zu arbeiten und sein Konzept der "Bewegten Schule" voranzutreiben.

Bärbel Hilbig 25.07.2015

Beim Technologiewettbewerb "Formel 1 in der Schule" fahren die Neulinge vom Gasoline Racing Team der Schillerschule in Kleefeld vorn mit. Die Schüler haben für den Wettbewerb Modellautos gebaut, die mit Kohlenstoffdioxid-Kapseln betrieben werden.

25.07.2015
Anzeige