Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Kleingärtner suchen neue Pächter
Hannover Aus den Stadtteilen Kleingärtner suchen neue Pächter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 17.07.2015
Von Juliane Kaune
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Linden

Der Verein verwaltet im Auftrag des hannoverschen Bezirksverbandes der Kleingärtner rund 700 Gärten und verpachtet diese. Wer eine Parzelle übernehmen möchte, muss dem Lindener Verein beitreten. Dessen Mitglieder kümmern sich um den Erhalt der Anlage samt Gemeinschaftseinrichtungen. Das heißt: Jeder leistet bis zu zehn Stunden jährlich Gemeinschaftsarbeit.

Bewerbungen nimmt der Verein jeden dritten Donnerstag im Monat ab 18 Uhr im Ernst-Winter-Heim, Am Lindener Berge 39, entgegen. Ab Oktober können sich Interessenten zur gleichen Zeit im Kolonieheim Lindener Alpen, Christel-Keppler-Weg, melden. Mehr Infos gibt es unter Telefon 22 13 32 oder (01 75) 5 90 40 03 bei Waltraud Götte. Die Mailadresse lautet: Gartenzwergin@t-online.de; Bewerbungen sind auch im Internet möglich unter www.kleingarten-linden.de/freie-gaerten.jk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stöckener müssen um ihren Wochenmarkt bangen. Wegen der geplanten Umgestaltung des Marktplatzes droht eine längere Bauphase, die dem bereits schwächelnden Marktgeschehen den Todesstoß versetzen könnte.

17.07.2015

„Ich freue mich, dass es sich endlich verwirklicht“, sagt Harry Grunenberg. Am vergangenen Freitag hat der Bezirksbürgermeister von Bothfeld-Vahrenheide Hannovers 34. öffentlichen Bücherschrank eingeweiht.

17.07.2015

Was Herrenhausen noch nicht geschafft hat, soll jetzt Linden gelingen. Der Bezirksrat hat beschlossen, den Stadtteil für eine Eintragung als Unesco-Weltkulturerbe anzumelden. Der Vorstoß kommt aus den Reihen der Linken, der Rest des Stadtteilgremiums hat zugestimmt – augenzwinkernd eher. Denn die Chancen sind doch ziemlich klein.

Juliane Kaune 19.07.2015
Anzeige