Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Mehr Fahrraddiebstähle und Unfälle
Hannover Aus den Stadtteilen Mehr Fahrraddiebstähle und Unfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 04.07.2015
Revierleiter Thomas Broich. Quelle: Mario Moers
Anzeige
Hannover

Auf Fahrraddiebe und falsch parkende Eltern hat die Polizei im Stadtbezirk Herrenhausen-Stöcken ein besonderes Augenmerk. 208 angezeigte Raddiebstähle verzeichnen die Beamten im Jahr 2014 und damit einen Anstieg um rund 33 Prozent. Besonders im Umfeld von Haltestellen sollten Fahrradbesitzer aufpassen. Nur jeder siebte Raddiebstahl kann aufgeklärt werden. „Wir würden uns hier noch mehr Aufmerksamkeit und schnelle Hinweise der Bürger wünschen“, erklärt Hauptkommissar Thomas Broich, Leiter des Stöckener Reviers. Er hat jetzt die Kriminalitätsstatistik für den Stadtbezirk im Bezirksrat vorgestellt. „In Herrenhausen-Stöcken gibt es stadtweit betrachtet keine besonderen Auffälligkeiten“, erklärt Broich.

Verkehrsunfälle: Ebenfalls um fünf Prozent ist die Zahl der Verkehrsunfälle gestiegen. Im Jahr 2014 kam es zu insgesamt 1131 Unfällen, drei Menschen kamen dabei ums Leben. Im Jahr zuvor gab es keine Verkehrstoten. Im März erlitt ein betrunkener 55-Jähriger beim Zusammenstoß mit einer Stadtbahn an der Haltestelle Freudenthalstraße tödliche Verletzungen. Im August wurde eine 25-jährige Frau am Stöckener Markt von einer Straßenbahn überrollt. Ein Motorradfahrer verunglückte im Juli ebenfalls tödlich, als er in der Hollerithallee unter einen Lkw geriet. Weitere Unfallschwerpunkte stellen laut Polizeistatistik der Westschnellweg, die Stöckener Straße und die Mecklenheidestraße dar. Letztere sticht besonders aufgrund der hohen Zahl von Unfällen auf dem Parkplatz von Volkswagen Nutzfahrzeuge hervor.

Parken vor Grundschulen: Gegen wildes Parken vor Grundschulen ist die Polizei in Herrenhausen-Stöcken 2014 verstärkt vorgegangen. Vor den Herbstferien wurden die Eltern der Grundschulen Entenfang, Wendlandstraße, Am Stöckener Bach, Fuhsestraße und Marienwerder vorab durch Elternbriefe über anberaumte Kontrollen informiert. Anschließend kontrollierten die Beamten die Grundschulen besonders zu den Bring- und Abholzeiten. Falsches Halten und Parken wurde unmittelbar geahndet. Hauptkommissar Broich wertet die Aktion als Erfolg: „Das hat Wirkung gezeigt.“

Flüchtlingswohnheime: Laut Polizeistatistik gab es im Umfeld der Flüchtlingsunterkünfte keinen nennenswerten Anstieg der Kriminalität. Wie der Rest des Stadtbezirks seien diese Bereiche relativ unauffällig. Das gilt auch für die neu dazu gekommene Containeranlage in der Fuhsestraße sowie für die Notunterkunft in der Feuerwehr-Turnhalle in Stöcken.

Besondere Fälle: Durch intensive Ermittlungsarbeit zu später Stunde konnten die Stöckener Beamten im Sommer 2013 einen Reifenstecher festnehmen. Der Täter gestand insgesamt 37 Fälle von Sachbeschädigung in den Stadtteilen Burg, Ledeburg und Herrenhausen. Im Mai 2014 nahm die Polizei einen 21-Jährigen fest, der zwei Frauen im Mecklenheider Forst mit einem Messer angegriffen hatte. Bundesweit sorgte der Raubmord in einem Stöckener Supermarkt im Dezember 2014 für Schlagzeilen. Die Ermittlungen im Fall des „Supermarkt-Mörders“ leiteten Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Hannover. Der mutmaßliche Räuber wurde vergangene Woche gefasst.

Von Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau des Hochbahnsteigs Schaumburgstraße behindert weiter den Verkehr auf der Herrenhäuser Straße. Im Zentrum der Baustelle steht an der Kreuzung Schaumburgstraße eine Ampel, deren ständig wechselnde Schaltzeit Verkehrsteilnehmer irritiert.

04.07.2015

Für Generationen von Graffiti-Künstlern war die Gasse auf dem Glocksee-Gelände eine feste Adresse. Nun steht die Freiluft-Galerie am Unabhängigen Jugendzentrum vor dem Ende: Der städtische Energie-Versorger Enercity reißt das alte Betriebsgebäude ab, weil er die Standsicherheit der Halle nicht mehr gewährleisten kann.

Bärbel Hilbig 04.07.2015

Erst Ende Juni hat der Schuhladen „Fuss Stolz“ an der Limmerstraße eröffnet – am Wochenende haben Unbekannte mit schwarzer Farbe eine Botschaft an die Außenwand des Geschäfts geschrieben. „Niemand braucht eure lächerlichen Schuhe“, heißt es dort. Betreiber Adrian Bonev nimmt es gelassen.

04.07.2015
Anzeige