Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mit Bücherskorpionen gegen das Bienensterben

Forschungsprojekt an der IGS List Mit Bücherskorpionen gegen das Bienensterben

Schüler der IGS List sagen dem Bienensterben in den schuleigenen Stöcken den Kampf an: Im einem Forschungsprojekt wollen sie herausfinden, ob kleine Bücherskorpione die schädliche Varroamilbe vernichten können. Die Robert-Bosch-Stiftung fördert die jungen Forscher mit 40000 Euro.

Voriger Artikel
Anwohnerbedenken wegen Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
Kleingartenkonzept stärkt den Westen

Schüler der IGS List wollen herausfinden, ob sie mit Bücherskorpionen die schädliche Varroamilbe in ihren Bienenstöcken bekämpfen können. Von links: Lehrer Hans-Jürgen Ratsch. Hanna Henze (13) aus der Forscherklasse 7f, Biene Emma Lauterbach (13) 7b und Leon Antonijevic (19) von der Schülerfirma "Imkerei der IGS List".

Quelle: Tim Schaarschmidt

List. Der Feind kommt aus Indien, nistet sich klammheimlich in den Bienenstöcken ein und befällt die fleißigen Insekten: Jährlich fallen Tausende von Bienenvölkern den Varroamilben zum Opfer. Als im Jahr 2012 das große Bienensterben auch in den Stöcken der Imkerei der IGS List einsetzte, machte sich Schüler Johannes Leng im Internet auf die Suche nach einer Lösung. Dabei stieß er auf den unscheinbaren, etwa drei Millimeter großen achtbeinigen Bücherskorpion.

Die Forscherklasse 7f und die Schülerfirma "Imkerei in der IGS List" wollen herausfinden, ob sich die Bücherskorpione als Gegenmittel gegen die Parsiten einsetzen lassen. Erste Experimente einer Hamburger Schule zeigen, dass sich das Insekt im Kampf gegen die Varroamilbe bewährt hat. An 13 verschiedenen Standorten in der Region wollen die hannoverschen Forscher je drei extra angefertigte Beuten - so nennen die Hobby-Imker die Wohnungskästen ihrer Bienen - aufstellen. In einer der Behausungen haben die Schüler auch Wohnraum für die Bücherskorpione geschaffen. "Die Tiere lieben es trocken, deshalb haben wir die Kästen mit Streu gedämmt", sagt Projektleiterin Petra Hoppe.

In alten Scheunen und unter Holzbalken haben die jungen Forscher bereits zahlreiche Bücherskorpione gesammelt und sie in die präparierten Bienenstöcke umgesiedelt. Gerade ist der letzte Kasten fertig geworden: Jetzt kann das Forschungsprojekt "Bücherskorpione als Varroabekämpfer" starten. In regelmäßigen Abständen werden die Schüler der Forscherklasse 7f die einzelnen Beuten öffnen, Proben entnehmen und zählen, wie viele tote Varroamilben sie finden können.

"Die Varroamilbe beschäftigt uns schon seit Jahren", sagt Martina Janke vom Bieneninstitut in Celle. Sie steht den neugierigen Hobby-Imker aus der List mit ihrem Fachwissen zur Seite. Unterstützung bekommt die IGS List auch von der Robert-Bosch-Stiftung. Mit dem Fördergeld von 40.000 Euro sollen in den kommenden zwei Jahren 40 Bienenvölker angeschafft und untersucht werden. Die gleiche Summe bringt auch die IGS für das Schülerprojekt auf. Bienen, Arbeitskleidung und Kästen werden von dem Geld angeschafft. Und ein kompetenter Unterstützer: Denn der 24-jährige Johannes Leng kehrt als technischer Mitarbeiter an seine alte Schule zurück und unterstützt die Schüler bei ihrer Forschungsarbeit. Derweil sammelt er eifrig Bücherskorpione.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus den Stadtteilen

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.

Hier finden Sie die Telefonnummern der Ärztlichen- und Technischen Notdienste der Stadt Hannover sowie aller Lebenshilfeeinrichtungen.

An welchen Tagen kann in Hannover und der Region 2016 sonntags eingekauft werden? Eine Übersicht der Verkaufsoffenen Sonntage haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wann und wo gibt es Floh- und Trödelmärkte sowie Basare in Hannover und der Region? Wir haben eine Übersicht zusammengestellt.