Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Der schlafende Riese
Hannover Aus den Stadtteilen Der schlafende Riese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.09.2015
Von Uwe Janssen
Ein schlafender Riese: Das Nachtleben in der Südstadt. Quelle: Moers
Anzeige

Südstadt? Da geh mal lieber nicht hin, wenn du abends mal was erleben möchtest. Der Satz ist so alt wie die Südstadt selbst, und da kannst du als Südstadt machen, was du willst, das bleibt irgendwie doch hängen. Südstadt – alte Leute, tote Hose, 22 Uhr letzte Runde.

Der Generationenwechsel in der Gastro-Szene der Südstadt.

Egal, wie wahr: Darauf kann man sich als Stadtteil gut einrichten. Kein Hipnessdruck wie in Linden und trotzdem immer ein Geheimfavorit auf das nächste coole Viertel in Hannover. Seit Jahrzehnten. Wie Bob Dylan, der auch seit 20 Jahren als Kandidat auf den Literaturnobelpreis gehandelt wird, ist die Südstadt der schlafende Riese des hannoverschen Nachtlebens. Wo Eisdielen auch in den vergangenen 15 Jahren Eis 2000 heißen dürfen, ohne dass sich jemand daran stört. Wo Nachbarn und Freunde ihre Kneipe zum Wohnzimmer mit Zapfhahn machen, sich allabendlich treffen, bei einem Bierchen den Tag erzählen und dann ihrer Wege ziehen. Und wo auch der Bezirksbürgermeister mal reinschaut und ohne Sitzungsordnung für Fragen und Anregungen offen ist.

Südstadt? Einfach mal hingehen. Mindestens bis 22 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus den Stadtteilen Kneipenszene wandelt sich - Wie hip ist die Südstadt?

Ausgehen in der Südstadt, geht das noch? Nachdem bekannt wurde, dass nach dem Spiegel und dem Kalabusch am Jahresende auch das Pindopp schließt, stellen sich viele diese Frage. Stadt-Anzeiger-Reporter Mario Moers hat das Nachtleben in der Südstadt am Wochenende unter die Lupe genommen.

06.09.2015

Heimat auf Zeit für Männer: Der Verein Karl-Lemmermann-Haus für sozialpädagogisch betreutes Wohnen wurde 1955 ursprünglich gegründet, um jungen Arbeiten, eine Bleibe zu bieten. Seit den Siebzigerjahren betreut er indes Obdachlose in seinem Wohnheim Am Wacholder.

06.09.2015

Renate Beblo arbeitet seit mehr als drei Jahrzehnten im Schuldienst. Am kommenden Sonnabend beginnt für sie eine neue Aufgabe: Dann leitet sie die Einschulungsfeier für 33 Abc-Schützen, die den ersten Jahrgang der neuen Grundschule im Stadtbezirk bilden werden.

06.09.2015
Anzeige