Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Italienisches Flair vorm Baudenkmal
Hannover Aus den Stadtteilen Italienisches Flair vorm Baudenkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.07.2015
Für den Neubau an der Christuskirche wurde jetzt das Richtfest gefeiert. Quelle: Christian Link
Anzeige
Hannover

Ähnlich wie im Vapiano können auch im Vanino die Gäste ihre Speisen im Baukastensystem nach eigenen Wünschen zusammenstellen. „Schwerpunktmäßig machen wir Kaffee, Pizza und Pasta. Das Ganze wird in einer offenen Showküche zubereitet“, sagt Inhaber Firat Alin. Dabei setze sein Restaurant ausschließlich auf frische Zutaten.

Das Vanino plant ein ganztägiges Angebot von morgens bis 22 Uhr. Mit großem Frühstücksangebot, wechselndem Mittagstisch sowie Wein und Antipasti zum Feierabend will das Restaurant die Kunden zu jeder Tageszeit locken. Bis zu 120 Sitzplätze wird es im Innenbereich geben, weitere 300 können im Außenbereich entstehen. „Die Stadt ist da sehr kooperativ“, sagt Alin.

Richtfest für den Neubau

Die anfängliche Kritik an dem Neubau vor der Christuskirche ist offenbar verstummt. Am vergangenen Freitag feierte das Architekturbüro Bauteam Management das Richtfest für das Backsteingebäude, das dabei ausschließlich gelobt wurde. „Wir haben hier ein Bauwerk errichtet, auf das alle Hannoveraner stolz sein können“, sagte Architekt Asghar Jalanesh. Auch sein Berliner Kollege Andreas Schwarz vom Büro Bruno Fioretti Marquez ist stolz: Von ihm stammt der Entwurf für das 3,4 Millionen Euro teure Bauwerk. „Es ist ein Hingucker geworden“, sagte Schwarz. „Die Grundidee war es, mit vertrauten Materialien ein Haus zu bauen, das nicht extravagant wirkt, aber trotzdem etwas Besonderes ist.“ Ob das den Architekten gelungen ist, können die Hannoveraner demnächst begutachten. Nachdem der Hochbau abgeschlossen ist, wird das Gebäude bald abgerüstet. Die Handwerker machen jetzt innen weiter. „Anfang nächsten Jahres werden wir fertig sein“, sagte Jalanesh. Die ersten Eigentümer können voraussichtlich im Februar einziehen. Laut Jalanesh sind nur noch vier von 15 Wohnungen zu haben. Offen ist auch noch der Mieter der kleinen Geschäftsräume zum E-Damm im Erdgeschoss. „Wir führen noch Gespräche.“

Dem Conrad-Wilhelm-Hase-Platz kann die Außenbewirtschaftung nur guttun. Obwohl die Fläche vor dem Baudenkmal Christuskirche ansprechend gestaltet ist, wird sie bislang kaum als Aufenthaltsort genutzt. Auch Gastronom Alin erkennt da viel brachliegendes Potenzial. „Mit der Kirche und dem Kopfsteinpflaster erinnert der Platz an eine schöne, italienische Piazza. Dieses Flair wollen wir hier auch erzeugen“, sagt er.

Während der Neubau an der Christuskirche für hochpreisiges Wohnen steht, richtet sich das Restaurant im Erdgeschoss auch an Menschen mit niedrigerem Einkommen. Alin will für Familien und Studenten bezahlbare Speisen anbieten, das günstigste Pasta-Gericht soll 6,90 Euro kosten. Das ebenerdige Restaurant mit Behindertentoilette wird außerdem barrierefrei und schafft neue Jobs in der Nordstadt. Zunächst sind dort zwölf Arbeitsplätze geplant.

Im City-Center Langenhagen ist das Vanino bereits seit vier Jahren ansässig. In der Nordstadt entsteht jetzt die erste Filiale. „Wir wollen mit dem Konzept als Franchise langfristig auch über die Region Hannover hinaus expandieren“, sagt Alin. Dass das sogenannte Fresh Casual Dining im Trend liegt, beweist die Systemgastronomiekette Vapiano.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide kritisiert das Radkonzept der Stadt: Ein Großteil der Probleme wird nicht angegangen, finden die Kommunalpolitiker. Es sei an vielen Stellen bisher nur geplant, die Situation zu überprüfen.

Bärbel Hilbig 19.07.2015

Die Janusz-Korczak-Allee ist für viele Autofahrer eine beliebte Abkürzung. Dem will der Bezirksrat Südstadt-Bult künftig einen Riegel vorschieben. Einen entsprechenden rot-grünen Antrag beschlossen die Lokalpolitiker in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig.

Margret Jans-Lottmann 19.07.2015

Rund um den Herrenhäuser Markt ist das wilde Parken weit verbreitet - in der benachbarten Tiefgarage herrscht dagegen oft gähnende Leere. Nur wenige Autofahrer nutzen das unterirdische Parkhaus, obwohl oben oft kein freier Platz zu finden ist.

19.07.2015
Anzeige