Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Ortseingang wird zur Einbahnstraße
Hannover Aus den Stadtteilen Ortseingang wird zur Einbahnstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.08.2015
Bald barrierefrei: Für die Haltestelle Am Soltekampe soll im kommenden Jahr ein Hochbahnsteig gebaut werden.
Anzeige
Badenstedt

Gleich zwei große Baustellen in der Badenstedter Straße beeinträchtigen ab 2016 den Verkehr im Westen. Vor seiner Sommerpause gab der Stadtbezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt grünes Licht für den barrierefreien Ausbau der Stadtbahnlinie 9. Damit steht fest, dass der erste von insgesamt vier Hochbahnsteigen in Badenstedt Am Soltekampe entsteht. Parallel wird der gesamte Straßenabschnitt von der Haltestelle Körtingsdorfer Weg bis zur Brücke der Güterumgehungsbahn aufwendig umgebaut.

Hochbahnsteig Am Soltekampe: Die Bauarbeiten für den 3,2 Millionen teuren Hochbahnsteig Am Soltekampe beginnen im kommenden Frühjahr. Etwa in der Lage der vorhandenen Haltestelle sollen zwei 70 Meter lange und 82 Zentimeter hohe Bahnsteige entstehen; gemäß dem Ziel der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (Infra), die gesamte Stadtbahn bis 2020 vollständig barrierefrei zu gestalten. Zur Ausstattung der Haltestelle gehören, wie bereits an anderen Orten im Stadtgebiet üblich, Rampen an allen Aufgängen, eine elektronische Anzeigetafel, überdachte Bereiche und Leitelemente, um sehbehinderten Fahrgästen die Orientierung zu erleichtern. Der Zugang zu der Haltestellen-Insel erfolgt im Bereich der Einmündung in die Einkaufsstraße weiterhin über den vorhandenen Fußgängerüberweg. Im Norden ist ein weiterer Fußgängerweg über die Badenstedter Straße vorgesehen. Für Radfahrer werden Fahrradbügel im Bereich der Haltestelle installiert. Mit der Neugestaltung der Haltestelle wird sich die Verkehrsführung leicht ändern. Auf der Kreuzung zur Carlo-Schmid-Allee verschwinden die bisher getrennt geführten Linksabbiegerspuren.

In der Diskussion um den Hochbahnsteigbau in den westlichen Stadtteilen war der Standort Am Soltekampe stets der am wenigsten umstrittene. Während bei den folgenden Haltestellen Eichenfeldstraße, Safariweg und Hermann-Ehlers-Allee Geschäftsleute und Anwohner hitzige Debatten um die genaue Lage der zukünftigen Bahnsteige führten, erregt der Hochbahnsteig Am Soltekampe kaum die Gemüter. Dementsprechend einvernehmlich verabschiedete der Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt kürzlich die von der Infrastrukturgesellschaft vorgestellten Umbaupläne.

Körtingsdorfer Weg bis Brücke: Die zweite große Baustelle verläuft über rund 500 Meter von Haltestelle Körtingsdorfer Weg zur Brücke der Güterumgehungsbahn. Wo sich heute die Straßenbahn und Autos eine Fahrbahn teilen, soll der Verkehr getrennt werden. Die Straßenbahn fährt zukünftig auf einem separaten Grünstreifen neben der Fahrbahn, ähnlich wie es bereits in dem davorliegenden Abschnitt ab der Haltestelle Bauweg der Fall ist. Lediglich auf Höhe der Einmündungen in den Bartweg und die Petermannstraße können Autos über zusätzliche, mit Ampeln versehene, Linksabbiegerspuren die Gleise kreuzen. Der Umbau soll für mehr Sicherheit und geordnete Verhältnisse auf der Strecke sorgen. Wege für Radfahrer und Fußgänger sowie Parkmöglichkeiten gibt es auch nach dem Umbau auf beiden Seiten. Für eine optische Aufwertung der deutlich in die Jahre gekommenen Strecke sollen beidseitig gepflanzte Baumreihen sorgen. Zwei Jahre lang wird der Umbau voraussichtlich dauern. Die Infra veranschlagt dafür 6,1 Millionen Euro. Die Region selbst trägt etwa 2,7 Millionen. Den Rest übernimmt das Land.

Weil vor den Bauarbeiten eine Gasleitung verlegt werden muss, wird die Strecke 2016 vorübergehend zur Einbahnstraße in Richtung stadtauswärts. Die Straßenbahnen verkehren in der Zeit ebenfalls lediglich eingleisig. Der genaue Zeitraum der Einschränkungen ist noch nicht bekannt. Die Arbeiten sollen im kommenden Frühjahr beginnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pastor Sven Olof Svensson kam 1962 nach Hannover und war damals der erste Ausländer im Dienst der Landeskirche. Jetzt feirt der gebürtige Schwede sein 60-jähriges Priesterjubiläum.

23.08.2015

In Vahrenwald haben sich fünf Freunde einen Lebenstraum erfüllt und gemeinsam eine Cross-Fit-Box eröffnet. Bemerkenswert: Sie betreiben das Studio im Nebenberuf.

Jörn Kießler 23.08.2015

Die Mergelgruben in Misburg und Anderten sind ein Mekka für Fossiliensammler. Der Verein Freunde Andertens führt einmal im Jahr durch das einzigartige Biotop.

23.08.2015
Anzeige