Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Parkplatz Ohestraße wird geschlossen
Hannover Aus den Stadtteilen Parkplatz Ohestraße wird geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 02.08.2015
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Calenberger Neustadt

Calenberger Neustadt. Im Zuge der geplanten Wohnbebauung auf dem städtischen Grundstück an der Ohestraße in der Calenberger Neustadt muss das Areal für umfangreiche Bodenuntersuchungen eingezäunt werden. Daher wird der bewirtschaftete Parkplatz ab Sonnabend, 1. August, nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Stadt bittet alle Nutzer dieses Parkplatzes, die abgestellten Kraftfahrzeuge spätestens bis Freitag, 31. Juli, abzuholen und vom Grundstück zu fahren.

Die Einzäunung ist notwendig, da Bodenmaterial entnommen und auf Altlasten untersucht werden muss. Dabei werden drei Schürfe mit Ost-West-Verlauf gezogen. Diese Grabungen werden archäologisch begleitet. Die Lage des Areals im Bereich der ehemaligen Stadtmauer lässt archäologische Funde vermuten.

Auf dem etwa 7000 Quadratmeter großen Areal soll ein neues Wohnquartier entstehen - vordringlich für private Baugemeinschaften. Ein entsprechender Bebauungsplanentwurf durchläuft derzeit die politischen Gremien.

Der Entwurf des Architekturbüros Hähnig und Gemmeke aus Tübingen sieht nahe der Ihme 80 bis 100 Wohnungen vor. Zudem soll zur Humboldtstraße ein Platz entstehen, der durch gewerbliche Nutzungen im Erdgeschoss, zum Beispiel Gastronomie, geprägt ist.

ben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Region Hannover übernimmt ein Viertel der Kosten für den Stadtteilpark Linden-Süd - ein Zuschuss in Höhe von 460.600 Euro.

02.08.2015

Aufbruchstimmung auf dem Faust-Gelände: Gleich drei Projekte sind angelaufen, die das Kulturzentrum weiter nach vorne bringen sollen. Kulturdezernentin Marlis Drevermann und Annette Schwandner aus dem niedersächsischen Wissenschaftsministerium durften das Gelände vorab besichtigen.

Juliane Kaune 01.08.2015

Dörfliche Atmosphäre – aber auch Läden und Cafés. Limmer wird immer attraktiver. Vor allem wegen der vergleichsweise günstigen Grundstücke. Ein Rundgang in einem Stadtteil, der sich im Wandel befindet.

Juliane Kaune 31.07.2015
Anzeige