Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen RSV-Bad bekommt mehr Geld
Hannover Aus den Stadtteilen RSV-Bad bekommt mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.10.2015
24 .000 Euro mehr erhält das RSV-Bad künftig im Jahr.  Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Leinhausen

„Endlich hat das neue Bäderkonzept auch Mal eine positive Folge für unseren Stadtbezirk“, zeigte sich Holger Diener, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken, zufrieden. Anders als etwa das Stöckener Bad wird das RSV-Bad in der Nähe des Bahnhofs Leinhausen nicht von der Stadt, sondern von dem namensgebenden Sportverein betrieben. Wie etwa auch beim Lindener Fössebad leistet die Stadt allerdings durch die Betriebskostenbeiträge einen wesentlichen Beitrag zu dem Erhalt des Stadtteilbads.

Seit 2003 war der Zuschuss lediglich um 5000 Euro gestiegen. Allgemeine Kostensteigerungen und stagnierende Besucherzahlen machten die Erhöhung aus der Sicht des RSV unbedingt notwendig. Das RSV-Bad ist ein ehemaliger Feuerlöschteich des Ausbesserungswerkes Leinhausen. Es wird seit dem Bau 1941 auch als Freibad, vor allem von Bewohnern aus den anliegenden Stadtteilen genutzt. mm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit insgesamt fünf neu aufgestellten Streckenrekorden ist der 14. Vinnhorster Volkslauf zu Ende gegangen. Am Sonntag gingen bei optimalem Laufwetter 436 Läufer bei zehn verschiedenen Läufen an den Start - der älteste Teilnehmer war 79 Jahre.

03.10.2015

Ein Stadtteil hat am vergangenen Sonnabend eine Premiere erlebt: Zum ersten Mal wurde in Misburg das Familienfest „Zuhause ist…?!“ im und rund um das Bürgerhaus in der Seckbruchstraße 20 veranstaltet.

28.11.2015
Aus den Stadtteilen Aufruf zu Treffen vor geplantem Flüchtlingsheim - Flugblatt "besorgter Bürger" beunruhigt Anwohner

Ein Flugblatt bittet „Liebe Nachbarn“ zum Gedankenaustausch vor einer geplanten Flüchtlingsunterkunft an der Constantinstraße. Oberbürgermeister Schostok will Bürger motivieren, lieber mit Politikern über die Thematik zu sprechen. 

Conrad von Meding 03.10.2015
Anzeige