Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Region will Windräder öfter abschalten

Kronsberg Region will Windräder öfter abschalten

Streit mit den Stadtwerken: Die Regionsverwaltung fordert verschärfte Vorkehrungen zum Schutz von Fledermäusen, wenn die Stadtwerke am Kronsberg Windräder bauen will.

Voriger Artikel
Bauarbeiten an Südschnellwegbrücke beginnen
Nächster Artikel
Polizei sucht Taxiräuber mit Phantombild

Die rotierenden Windradblätter sind eine Gefahr für Fledermäuse und andere Vogelarten.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover. Die für das Genehmigungsverfahren zuständige Regionsverwaltung fordert von den Stadtwerken verschärfte Vorkehrungen zum Schutz von Fledermäusen, wenn das Unternehmen am nördlichen Kronsberg zwei jeweils 200 Meter hohe Windräder bauen will. „Wir liegen derzeit nicht auf einer Linie“, erklärt Umweltdezernent Axel Priebs.

Im Gebiet zwischen Waldgebiet Gaim, Kronsberg und der Wohnbebauung von Anderten und Bemerode leben mehrere geschützte Fledermausarten, darunter der Große Abendsegler, die Hufeisennase und die Bartfledermaus. Damit sie nicht während der Jagd nach Insekten in die sich drehenden Flügel geraten, wollen die Stadtwerke die Windräder zu bestimmten Zeiten abschalten. Dies gilt von Anfang April bis Ende September immer dann, wenn es gleichzeitig warm, trocken und windstill ist. Diese Beschränkungen reichen der Region nicht; sie fordert schärfere Regeln für Abschaltzeiten.

Bei den Stadtwerken sieht man das anders. „Wir haben uns an der schärfsten Praxis orientiert, die in Deutschland bisher üblich war und die auch fachlich anerkannt ist“, sagt Unternehmenssprecher Carlo Kallen. Bleiben beide Seiten hart, könnte ein Gutachterstreit ins Haus stehen. Fraglich ist ferner, ob sich das Projekt mit Investitionskosten von zehn Millionen Euro überhaupt noch rentiert, wenn schärfere Regeln eingehalten werden müssten. Bisher kalkulieren die Stadtwerke mit elf Prozent verminderter Stromausbeute durch Abschaltungen und Drosselungen, was sich ihren Angaben zufolge trotzdem rechnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anderten
Drei Windräder stehen derzeit am Kronsberg, die Bestandsschutz genießen. Wenn die Förderung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) ausläuft, sind sie für die Betreiber aber nicht mehr rentabel und werden möglicherweise abgebaut.

Klaus Dickneite, Bezirksbürgermeister von Misburg-Anderten, bleibt skeptisch. „Die Stadtwerke wollen uns für ihr Windkraftprojekt begeistern", sagte er bei der Bürgerinformation im Schützenhaus Anderten. "Ob das gelingt, werden wir sehen."

mehr
Mehr Aus den Stadtteilen

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.

Hier finden Sie die Telefonnummern der Ärztlichen- und Technischen Notdienste der Stadt Hannover sowie aller Lebenshilfeeinrichtungen.