Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Schlachterei Reese feiert die Wiedereröffnung
Hannover Aus den Stadtteilen Schlachterei Reese feiert die Wiedereröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 01.04.2018
Michael Völger und sein Verkaufsteam wollen die Fleischerei Reese aufrecht erhalten. Quelle: Marius Klingemann
Südstadt

„Schön, solch eine Einkaufsmöglichkeit vor der eigenen Haustür zu haben“, freut sich die ältere Dame, die die reichlich bestückte Auslage der wiedereröffneten Fleischerei Reese betrachtet. Viele Passanten, die zuvor neugierig von draußen hereingeschaut haben, tun es ihr gleich: Seit vergangenem Donnerstag herrscht in dem bereits seit 1928 bestehenden Südstädter Traditionsbetrieb, der seit Ende letzten Jahres geschlossen war, wieder reger Kundenandrang.

„Wir sind mit den ersten Tagen sehr zufrieden“, sagte der neue Inhaber Michael Völger, der seit Anfang 2007 eine große Landschlachterei in Ilten betreibt und nun auch den Sprung nach Hannover gewagt hat „Die Leute freuen sich, dass hier wieder verkauft wird“, so der Chef, der bereits viele Hände schütteln durfte und mit dem ein oder anderen Kunden ins angeregte Gespräch gekommen ist. 

Das Besondere an dieser Konstellation ist, dass der im Stadtteil seit 90 Jahren bekannte Name Reese weiterhin über der Eingangstür stehen wird. „Wir freuen uns darüber, dass diese Tradition und damit ein Wiedererkennungswert für die Menschen erhalten bleibt“, erklärte Robert Reese Senior, der das Fleischereihandwerk vor Ort bei seinem gleichnamigen Vater gelernt und den Familienbetrieb 1993 an seinen Sohn, den dritten Robert im Bunde, weitergegeben hatte. So wünschte schließlich auch Reese Junior, der mit seiner Familie zur Wiedereröffnung gekommen war, Michael Völger und seinem Team viel Erfolg für die Zukunft.

Übernahme war nicht geplant

Nachdem der letzte Inhaber Michael Schöpfel, der die Schlachterei 2015 von seinem langjährigen Geschäftspartner Reese Junior übernommen hatte, den Pachtvertrag kurz vor Weihnachten gekündigt hat, wollte Völger eigentlich nur einige Gerätschaften aus den nun ungenutzten Räumlichkeiten erwerben. Dann sei er aber mit den Reeses ins Gespräch und so letztlich „eins zum anderen“ gekommen. Trotz laut Aussage „anspruchsvoller baulicher Tätigkeiten“ ist der Fleischereimeister nun froh, seine Waren auch im Stadtbereich anbieten zu können: „Wir verkaufen hier nur beste regionale Qualität und sind von der Schlachtung an selbst für unsere Produkte verantwortlich“, so Völger, der bewusst einen „Gegenpol zu den Supermarktangeboten“ darstellen wolle. Neben verschiedensten Wurst- und Filetsorten, darunter auch einige traditionelle Rezepturen der Reeses, kehrt mit dem täglich wechselnden Mittagstisch, bei dem Kohlrouladen und weitere deftige Gerichte serviert werden, ein gern genutztes Angebot des Hauses zurück.

„Die Wiedereröffnung ist für den Stadtteil von großer Bedeutung“, freute sich auch Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne (SPD). Kundin Elke Simon, die mit ihrem Ehemann Bernd zum Einkauf gekommen ist, schmecken die lokalen Angebote „ohnehin viel besser“ als das Fleisch vom Discounter. Die Fleischerei Reese (Sonnenweg 25, Ecke Lutherstraße) ist immer dienstags bis sonnabends von 7:30-13 Uhr sowie dienstags, donnerstags und freitags von 15-18 Uhr geöffnet. 

Von Marius Klingemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der syrische Fotojournalist Hosam Katan zeigt im Pavillon in Hannover Bilder vom Leben in Gegenwart des Todes.

09.03.2018

Vietnamesische Kochkunst an der Lister Meile: Die Betreiber des „Vietal-Kitchen“ legen Wert auf frische Zutaten und schonende Zubereitung. Am Wochenende wurde feierlich die Eröffnung gefeiert. 

26.01.2018

Am Montag wird die Lidl-Filiale an der Berckhusenstraße in Kleefeld geschlossen und abgerissen. An gleicher Stelle soll ein Neubau errichtet werden, der 200 Quadratmeter größer werden soll, als sein Vorgänger. 

19.01.2018