Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Plakat vor Flüchtlingsheim beschmiert
Hannover Aus den Stadtteilen Plakat vor Flüchtlingsheim beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 16.08.2015
Vor dem Rohbau an der Berliner Straße hängt ein Plakat mit einem offenbar rassistischen Spruch. Quelle: Jan Petri
Anzeige
Badenstedt

Beamte der Polizeiinspektion West fanden zudem in einer Ecke auf dem Plakat das Wort „Raus!“. „Wir haben das Plakat mittlerweile abgenommen“, sagt Polizeisprecherin Martina Stern. Nun müsse untersucht werden, ob es sich um eine politisch motivierte Tat handle und dementsprechende Ermittlungen eingeleitet werden.

Ende August vergangenen Jahres hatten Unbekannte in dem Rohbau eines Flüchtlingswohnheims in Bothfeld Feuer gelegt. Bei dem Brand am Eichenweg entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Zuvor hatte es bereits hitzige Diskussionen um das Wohnheim gegeben, in dem 50 Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Unter anderem hatte eine Bürgerinitiative versucht, mit einer Klage den Bau der Unterkunft für Asylsuchende zu verhindern. Dennoch ging die Polizei bei der Brandstiftung  damals nicht von einer politisch motivierten Tat aus. Wer die Täter sind, ist bis heute unklar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat am frühen Sonntagmorgen einen 32 Jahre alten, betrunkenen Mann festgenommen, der mit einer Schreckschusswaffe auf zwei Beamte in einem zivilen Funkwagen gezielt hatte. Weil er in der Polizeiinspektion Mitte randalierte, wurde es bis zum Vormittag in Gewahrsam genommen.

16.08.2015

Am Wochenende sind an der Limburgstraße (Mitte) und an der Kirchröder Straße (Kleefeld) zwei junge Männer (beide 33 Jahre alt) überfallen und ausgeraubt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

16.08.2015

Die Sanierung des Gartenfriedhofs an der Marienstraße schreitet voran – dank der Wenger-Stiftung. Mithilfe eines Flaschenzugs haben die Restauratoren Jan Syring und Wilfried Supper einen besonderen Grabstein aufgerichtet.

Bernd Haase 19.08.2015
Anzeige