Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Sporthalle entsteht am Haus der Jugend
Hannover Aus den Stadtteilen Sporthalle entsteht am Haus der Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.10.2015
Von Mathias Klein
So soll die Sporthalle aussehen, die auf der Freifläche des TKH-Geländes entsteht.  Quelle: Illustration: TKH
Anzeige
Südstadt

Für 3 Millionen Euro baut der Turn-Klubb Hannover (TKH) fast mitten in der Innenstadt eine neue Halle. Das Gebäude, das Hannovers zweitgrößter Sportverein „Bewegungszentrum“ nennt, soll innerhalb von zwölf Monaten auf einem Areal hinter der historischen Turnhalle des TKH in der Maschstraße entstehen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Bau, berichtete der Vereinsvorsitzende Hajo Rosenbrock bei der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Südstadt-Bult.

Die Halle wird auf einer Fläche zur Planckstraße hin, direkt gegenüber der Staatskanzlei, gebaut. Bisher befinden sich dort zwei Beachvolleyballplätze, die in den Sommermonaten bei Sportlern durchaus beliebt sind. Der Verein will sich um Ersatz kümmern.

Der TKH lässt ein zweigeschossiges Gebäude errichten, wobei das untere Geschoss allerdings fast vollständig unter der Erde verschwinden wird. Nach der Fertigstellung wird es in einem teilweise verglasten Gebäude eine 400 Quadratmeter große Halle für den nicht nur im TKH stark wachsenden Bereich des Gesundheitssports geben. Hinzu kommt eine 280 Quadratmeter große Gymnastikhalle, die der Verein vornehmlich für den Kinder- und Seniorensport nutzen will. Außerdem werden Umkleide- und Sanitärräume errichtet. Es entstehe eine Art „sportliches Mehrgenerationenhaus in der Südstadt“, meinte Rosenbrock. Zudem werde der Bau in diesem Bereich das Stadtbild schmücken. Der direkt danebenliegende Sportplatz bleibe erhalten, versprach er.

„Wir haben einfach nicht mehr genug Platz“, berichtete der Vorsitzende. Der Andrang von Neumitgliedern sei sehr groß. Vor allem Kinder und Senioren drängten in den Verein, erläuterte Rosenbrock. Daher sei der Bau dringend nötig. Die Baukosten kommen zu einem Drittel aus Mitteln des Vereins und von Zuschussgebern. Zwei Drittel leiht sich der Verein bei einer Bank. Auf seiner Internetseite wirbt der Verein noch um Spenden für den Bau.

Rosenbrock warb im Bezirksrat um Verständnis der Anwohner für die Bauarbeiten. Es werde Baugeräusche geben, meinte er. Letztendlich wolle sein Verein aber der Stadt und den Bürgern mit dem Bau etwas Gutes tun, betonte er.

Der TKH hat rund 5500 Mitglieder. Der Verein bietet jede Woche rund 600 Stunden Sport an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Platz,  viel Komfort und warme Füße für die Straßenreiniger: Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha hat ein neues Betriebsgebäude für seine Mitarbeiter eröffnet - und 1,6 Millionen Euro investiert.

05.10.2015

Zwei falsche Polizisten haben einem 72-jährigen Mann 19.000 Euro gestohlen. Die beiden Täter gaben sich als Beamte des Landeskriminalamtes aus und verschafften sich unter einem Vorwand Zugang zur Wohnung des Opfers. Die Täter konnten in unbekannte Richtung fliehen und werden jetzt von der Polizei gesucht.

02.10.2015

Der Baukonzern Hochtief hat seine Pläne für ein neues Wohnprojekt im Heideviertel erheblich zurechtgestutzt. Anstelle der 300 Apartments für Pendler, die ursprünglich vorgesehen waren, will das Unternehmen nur noch bis zu 125 Wohnungen bauen.

05.10.2015
Anzeige