Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Stadt diskutiert umstrittene Kita-Pläne neu
Hannover Aus den Stadtteilen Stadt diskutiert umstrittene Kita-Pläne neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.10.2015
Zwischen Südschnellweg und Süßeroder Straße soll eine Kita entstehen. Quelle: Link
Anzeige
Hannover

Die Stadt will neue Krippenplätze für den Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode in Anderten schaffen. „Aktuell befindet sich die Verwaltung erneut in konkreten Gesprächen bezüglich eines Kita-Neubaus am Standort Am Rohfeld“, berichtet Bezirksratsbetreuerin Emine Yilmaz. Obwohl der Standort jenseits der Stadtteilbezirksgrenze liegt, soll er auch den Bedarf in Kirchrode decken.

Laut Yilmaz soll auf der Fläche eine Kindertagesstätte mit vier Gruppen entstehen, darunter mindestens zwei Krippengruppen. Das entspricht den ursprünglichen Bauplänen aus dem Jahr 2010. Damals hatte ein privater Investor beabsichtigt, eine Kita in Passivhausbauweise zu errichten. Insgesamt 72 Plätze in Ganztagsbetreuung waren vorgesehen. Allerdings hatten sich die Pläne zwischenzeitlich wegen Anliegerprotesten und schwieriger baulicher Voraussetzungen wegen des hohen Grundwasserspiegels wieder zerschlagen.

Eine weitere Kita ist an der Ecke Lehmbuschfeld/Kreuzbusch am Kronsberg geplant. Auch dort gibt es wie am Rohfeld in Anderten eine sogenannte ­Kitavorbehaltsfläche. Nach Yilmaz prüft die Stadt derzeit die Voraussetzungen für den Bau auf dem Grundstück. „Dieser Standort wird benötigt. Es gibt keinerlei Überlegungen, ihn irgendwie infrage zu stellen“, versicherte Stadtplaner Matthias Fabich entgegen anderslautenden Befürchtungen.

Außerdem sucht die Stadt beständig nach privaten Trägern für Kindertagesstätten. „Auch das städtische Familienservicebüro strebt weiterhin einen Ausbau der Tagespflegeplätze im Stadtbezirk an“, sagte Yilmaz.

Die Betreuungsquote für den Stadtbezirk liegt nach Angaben der Stadt derzeit bei 36 Prozent im Krippenbereich und bei 90 Prozent im Kindergartenbereich. Basierend auf den Anfragen nach Krippen- und Kindergartenplätzen beim Familienservicebüro gebe es derzeit keine Anhaltspunkte auf eine Unterversorgung, sagte Yilmaz.

Verbesserungen für Flüchtlinge: Die Betreuungsangebote in den Flüchtlingsunterkünften sollen ebenfalls verbessert werden. Dort setzt die Stadt insbesondere auf niedrigschwellige Angebote. Einige Flüchtlingskinder aus dem Wohnheim an der Zweibrückener Straße würden aber auch in der städtischen Kita am Neunkirchener Platz betreut werden. „Der bisherige, relativ geringe Bedarf wird von den vorhandenen Kindertagesstätten abgedeckt“, sagte Yilmaz.

Nach Angaben der Stadt nehmen die Asylbewerber in der Regel erst nach dem Auszug aus den Massenunterkünften die öffentliche Kinderbetreuung in Anspruch. „Die Flüchtlinge, die hierher kommen, wollen ihre Kinder zunächst gar nicht abgeben, sondern zu Hause behalten“, erklärte Stadtbezirksmanager Wolfgang Just. Im Sommer seien dort insgesamt 44 Kinder gezählt worden, davon war etwa die Hälfte unter zwei Jahre. Im Kindergartenalter (drei bis fünf Jahre) waren vier Kinder, im Grundschulalter (sechs bis neun Jahre) waren fünf Kinder, zehn Kinder bis 14 Jahre alt und zwei über 15 Jahre.

Von Christian Link

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Trendstadtteil Linden kann auch Biedermeier: Nicht jeder Einwohner kann sich so richtig mit dem Lindener Wahrzeichen der „drei warmen Brüder“ identifizieren. Deswegen pflanzten Bürger eine Gemeinschaftslinde in Linden-Mitte neben die St. Martins-Kirche.

18.10.2015

Rund 30 Nationalitäten sind an der Grundschule Mühlenberg vertreten. Die Mehrzahl der 370 Schüler sprechen Deutsch als Zweitsprache. Das Kollegium um Rektorin Stefanie Ramberg hat deswegen ein neues Schulprofil entwickelt. Als erste Grundschule in Hannover setzt die Einrichtung ab sofort voll auf Kultur.

17.10.2015

Unbekannte haben bis zu 3000 Liter Fett in einen Teich in Badenstedt gekippt. Nach ersten Erkenntnissen wurde die Tat am Regenrückhaltebecken am Karl-Thürmer-Weg in der Nacht vom 7. auf den 8. Oktober verübt. „Mit der Beseitigung des fettigen Breis wurde inzwischen begonnen“, sagte Regionssprecher Klaus Abelmann.

14.10.2015
Anzeige