Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Tunnel soll marode Schnellweg-Brücke ersetzen
Hannover Aus den Stadtteilen Tunnel soll marode Schnellweg-Brücke ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.10.2015
Von Juliane Kaune
„In den Keller!“: Der Verkehr auf der Südschnellweg-Brücke macht viel Lärm. Quelle: Mast/Archiv
Anzeige
Hannover

Seit Jahren leide seine Familie unter dem Lärm, der vom Schnellweg herüberschalle, berichtete ein Anlieger: „Die Straße muss in den Keller, und Deckel drauf.“

So einfach ist es nicht. Drei Varianten sind in der Diskussion. Demnach könnte anstelle der alten Brücke eine neue gebaut werden. Denkbar ist auch, den Verkehr – wie am Pferdeturm – in eine Trogunterführung zu verlegen. Oder es wird tatsächlich ein Tunnel gegraben, was vermutlich am teuersten ist. „Es gibt keine Vorentscheidung“, versicherte Chefplaner Jens Hanel den Anwohnern. Diese dürfen bei dem weiteren Prozedere mitreden: Die Veranstaltung war der Auftakt für den „Planungsdialog“, in den Betroffene ihre Vorstellungen einbringen können. Rund 1000 wurden per Zufallsprinzip angeschrieben, sie können sich für zehn Plätze bewerben – letztlich muss das Los entscheiden. Weitere 20 Plätze sind für Vertreter von Unternehmen, Vereinen und Verbänden reserviert. Am 3. Dezember kommen sie alle zum ersten Mal zusammen.

Neben der Brücke über die Hildesheimer Straße müssen ab 2023 die drei benachbarten Bauwerke zwischen Landwehrkreisel und Seelhorster Kreuz ersetzt werden. 15 Planerbüros sind eingebunden; Anfang Februar 2016 soll der Siegerentwurf vorliegen. Danach beginnt die Detailplanung für das Mammutprojekt, für das ein dreistelliger Millionenbetrag veranschlagt ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sichtweite der Gilde-Brauerei will das Bauunternehmen Gerlach vier Mehrfamilienhäuser bauen. In drei Gebäuden sollen 55 Mietwohnungen untergebracht werden, im vierten Haus zwölf Eigentumswohnungen. Weiter ist eine Tiefgarage geplant.

Mathias Klein 18.10.2015

In Anderten und Kirchrode sollen weitere Krippenplätze eingerichtet werden. Deshalb denkt die Stadt erneut über den Bau von Kindertagesstätten Am Rohfeld und am Lehmbuschfeld nach.

18.10.2015

Der Trendstadtteil Linden kann auch Biedermeier: Nicht jeder Einwohner kann sich so richtig mit dem Lindener Wahrzeichen der „drei warmen Brüder“ identifizieren. Deswegen pflanzten Bürger eine Gemeinschaftslinde in Linden-Mitte neben die St. Martins-Kirche.

18.10.2015
Anzeige