Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Unbekannte kippen 3000 Liter Fett in Teich
Hannover Aus den Stadtteilen Unbekannte kippen 3000 Liter Fett in Teich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 14.10.2015
Die Fettmasse schwimmt im Teich. Quelle: Privat
Anzeige
Badenstedt

Ein Bürger hatte den verdreckten Teich am 9. Oktober der Stadtentwässerung Hannover gemeldet, die wiederum die Umweltbehörde einschaltete. 

Polizei und Umweltbehörde suchen nun nach den Übeltätern. „Die Region Hannover hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt und bittet um Mithilfe bei der Aufklärung des Umweltfrevels“, berichtet Abelmann. Wer vor Ort etwas beobachtet hat oder andere Hinweise zur Tat geben kann, kann sich bei allen Polizeidienststellen oder beim Fachbereich Umwelt der Region Hannover melden. Die Umweltbehörde ist unter (05 11) 61 62 27 64 oder 61 62 25 04 zu erreichen.

Den Verursachern droht ein Strafverfahren wegen umweltgefährdender Abfallbeseitigung in Verbindung mit einer Gewässerverunreinigung. Der unerlaubte Umgang mit Abfällen kann laut Paragraf 364 des Strafgesetzbuches eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahre nach sich ziehen. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Standort Ohestraße sind bis zu 100 Wohnungen geplant. Im Moment durchsuchen allerdings noch Geologen, Chemiker und Archäologen das Erdreich nach historischen Hinterlassenschaften und Weltkriegsblindgängern. Währenddessen diskutieren die Lokalpolitiker noch über den Bebauungsplan.

17.10.2015

„Arm, Ärmer, Alt“ heißt eine kleine Wanderausstellung im Foyer des Freizeitheims an der Vahrenwalder Straße. Mit Porträtfotografien beleuchtet Fotografin Cynthia Rühmekorf das Thema Altersarmut, das auch die Menschen in Hannover verstärkt betrifft. 

Jutta Rinas 17.10.2015

In dem ehemaligen Pfarrhaus der St.-Maria-Trost-Gemeinde wohnen jetzt sechs Menschen mit Behinderung. Der Verein „Lebens(T)raum“, ein Zusammenschluss von Eltern beeinträchtigter Kinder, hat das lange leer stehende Gebäude in der Parkstraße in ein inklusives Wohnhaus umgebaut. 

17.10.2015
Anzeige