Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen "Vanille ist das Herz einer jeden Eisdiele"
Hannover Aus den Stadtteilen "Vanille ist das Herz einer jeden Eisdiele"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.08.2015
The Phuong Phung und seine Ehefrau Thi Duoc Loi Nguyen haben die Eisdiele und Pizzeria „Europa“ übernommen. Quelle: Mandy Rutkowski
Anzeige
Südstadt

„Herzlich willkommen!“ Wenn The Phuong Phung seine Gäste begrüßt, strahlt er über das ganze Gesicht, manche begrüßt er mit Handschlag, fragt nach ihrem Wohlbefinden. Herr Phung fühlt sich wohl in seinem Restaurant und Café an der Hildesheimer Straße. Anfang Januar hat er die stadtbekannte Eisdiele und Pizzeria „Europa“ mit seiner Ehefrau Thi Duoc Loi Nguyen übernommen. Der ehemalige Eigentümer Daniel-Salvatore Gianelli ist für ein Stipendium an ein Wirtschaftsinstitut in die USA gegangen.

Wie der Name vermuteten lässt, hat Herr Phung rein kulturell wenig mit italienischen Speisen am Hut. Vor 14 Jahren reiste der 35-jährige gebürtige Vietnamese nach Deutschland - und blieb. „Was mir an Deutschland gefällt, ist die Sicherheit, das Sozial- und Krankensystem und dass man mit jeder Arbeit gutes Geld verdienen kann“, erklärt er. „Als ich nach Deutschland kam, besorgte mir meine Großmutter einen Job bei einer Eisdiele in Göttingen, dort entdeckte ich meine Leidenschaft für Eis.“

Zwölf Jahre arbeitete Phung in dem Café und sammelte einiges an Erfahrung. Im Internet stieß er dann auf die Anzeige für den Laden an der Hildesheimer Straße. „Einen Monat arbeitete ich im Café mit, um alle Abläufe genau kennenzulernen. Die Qualität der Speisen und das Angebot sollten nach meiner Übernahme bestehen bleiben.“ Und das taten sie offenbar, der Laden läuft weiterhin. „Und mein Koch sagte am Anfang noch: ‚Ich hätte nicht gedacht, dass du das schaffst‘“, grinst der stolze Eigentümer. Zwar orientiert er sich stark am Angebot von Gianelli und hat den Namen der Eisdiele beibehalten - aber er will auch eigene Ideen umsetzen. „Da Obstsorten bei uns in Vietnam beliebt sind, möchte ich gerne ein Eis aus Jackfrüchten herstellen.“ Die zweitgrößte essbare Frucht der Welt kennt Phung aus seinem Heimatland.

Schon jetzt haben Eisliebhaber die Qual der Wahl, denn für 90 Cent pro Kugel bekommt man hier Klassiker wie Schokolade, Walnuss und Erdbeere sowie ausgefallene Sorten wie Zuckerwatte, Pane und Croccantino. Herr Phungs Herzblut hängt aber an einer ganz bestimmten Sorte: „Vanille ist das Herz einer jeden Eisdiele“, sagt er. „Alle Eissorten sind hausgemacht, bei Vanille füge ich frische kleingeriebene Vanilleschoten hinzu.“

Aber hat man eigentlich noch Lust auf Eis, wenn man es tagtäglich vor der Nase hat? „Aber selbstverständlich“, lacht Phung. „Nach der Arbeit gönne ich mir gerne mal eine Kugel Saure-Sahne- oder ein Spaghetti-Eis.“ Zum Abendbrot gibt es dann aber doch eher Speisen aus dem Heimatland. Und falls Familie Phung nach einem langen Arbeitstag mal keine Lust auf Kochen hat: einen asiatischen Imbiss gibt’s gleich nebenan.

Von Mandy Rutkowski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kletterfans in Hannover können im nächsten Jahr auf eine neue Trainingsmöglichkeit hoffen. Die Bauarbeiten für das Sektionszentrum des Deutschen Alpenvereins Hannover sollen Ende diesen Jahres starten. Für Mai 2016 ist die Fertigstellung des rund 1,5 Millionen teuren Gebäudes an der Peiner Straße geplant.

28.08.2015

In den städtischen Hallenbädern gelten ab dem 1. September neue Öffnungszeiten. Das Stadionbad ist in Zukunft sonnabends grundsätzlich für Sportveranstaltungen reserviert und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Und auch bei den anderen Bädern in der Stadt gibt es Änderungen.

28.08.2015

In den kommenden fünf Jahren werden im Stadtbezirk 950 neue Wohnungen entstehen. Das bedeutet einen Zuzug von 1700 Menschen. Die Verwaltung will für zusätzliche Spielplätze sorgen und auch den Investor in die Pflicht nehmen, Freizeitangebote für Kinder zu schaffen.

Susanna Bauch 28.08.2015
Anzeige