Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hier eröffnet 2018 das neue Fachmarktzentrum

Vahrenheide Hier eröffnet 2018 das neue Fachmarktzentrum

An der Vahrenwalder Straße soll bis Januar 2018 auf 2.000 Quadratmetern ein neues Fachmarktzentrum entstehen. Mit der Zoohandlung Fressnapf und dem Großhandel Würth haben sich bereits zwei große Mieter gefunden. Ein dritter wird noch gesucht.

Voriger Artikel
Ein ganzer Schuljahrgang spielt Wirtschaft
Nächster Artikel
Randalierer zerstören prämiertes Schülerprojekt

Diese Visualisierung zeigt den geplanten Komplex.

Quelle: Quelle: Bauforum Hannover

Hannover. „Endlich kann es richtig losgehen!“ Mit dieser Aussage sprach Leif Wiedemann wohl allen Beteiligten des Bauprojektes an der Vahrenwalder Straße aus der Seele. Nachdem im Vorfeld zahlreiche Hürden genommen werden mussten, konnte kürzlich der Grundstein für das geplante Fachmarktzentrum am alten Renault-Standort gelegt werden.

Wiedemann, Generalbevollmächtigter des Bauforums Hannover, welches die Abläufe als einer der Hauptakteure entscheidend mit begleitet, dankte folglich allen, „die diesen Weg von Beginn an mit uns gegangen sind“. Rund 50 Gäste, darunter neben zahlreichen Mitarbeitern des Architekturbüros auch Vertreter der Immobilienbranche und der zukünftigen Mieter des Komplexes, hatten sich zu diesem Anlass auf dem unweit des Wasserturms gelegenen Grundstück eingefunden. Einen „gut geeigneten Standort für erfolgreiches Wirtschaften“ glaubt Lars Korittki, mit seinem Vater Ulrich der Bauherr des Projektes, hier gefunden zu haben.

Zentrum soll 2018 fertig sein

Gemeinsam mit Leif Wiedemann und René Böder, Geschäftsführer der ebenfalls involvierten Planungs- und Baubetreuungsgesellschaft Böcon, befüllte er schließlich eine sogenannte Zeitkapsel mit alten Skizzen, einem obligatorischen Euro sowie einer aktuellen Ausgabe der HAZ. Die Kapsel wurde anschließend mit Zement umschlossen und so zum Bestandteil des Grundsteins.

Nach aktueller Planung soll das Fachmarktzentrum im Januar 2018 fertiggestellt sein. Auf mehr als 2000 Quadratmetern Fläche sollen drei große Verkaufseinheiten Platz finden: Bereits eingemietet haben sich die Zoohandlung Fressnapf und der Großhandel Würth, die übrigen knapp 700 Quadratmeter sind noch zu vergeben. „Das Zentrum wird sich durch seine Ausrichtung hervorragend in das durch Gewerbe und Dienstleistungen geprägte Gebiet entlang der Vahrenwalder Straße eingliedern“, teilt das Bauforum Hannover auf Nachfrage mit. Man sei sicher, den Bezirk durch dieses zusätzliche Angebot aufwerten zu können.

Hindernisse auf dem Weg

Der bisherige Weg zur Realisierung war allerdings mit Hindernissen versehen. Nachdem sich die Verhandlungen mit der Stadt bezüglich einer Baugenehmigung ohnehin in die Länge gezogen hatten, mussten ein Fliegerbomben-Verdacht aus der Welt geschafft sowie schadstoffbelasteter Boden entfernt werden. Ähnlich problematisch hatte sich bereits das Prozedere in Hinblick auf die ebenfalls von den Korittkis verwaltete Trampolinhalle Superfly direkt hinter dem jetzigen Baugrundstück dargestellt: Nach über einjährigem Hin und Her mit den städtischen Verantwortlichen eröffnet die Sportlokalität nun am morgigen Feiertag.

Von Marius Klingemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenheide
Ein Streifzug durch Vahrenheide

Kommen Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile - und sehen Sie die Stadt von einer ganz anderen Seite. Heute: Vahrenheide

Vahrenheide in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Der Stadtteil hat seinen Namen von der Vahrenwalder Heide. Hier soll am 18. August 1903 Karl Jatho einen der ersten Motorflüge der Welt vollbracht haben. Einige Jahre später schuf die Reichswehr hier einen Flugplatz, aus dem nach dem Ersten Weltkrieg der Flughafen Hannover-Vahrenwald entstand. Der Flughafen wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und danach nicht wieder in Betrieb genommen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.