Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Neues Radargerät soll Temposünder finden

Vahrenheide Neues Radargerät soll Temposünder finden

Autofahrer sollen in Bothfeld-Vahrenheide das Tempo drosseln: Seit Mitte Dezember steht auf Höhe der Vahrenheider Fridtjof-Nansen-Grundschule an der Leipziger Straße ein mobiles Geschwindigkeitsdisplay. Das ist aber erst der Anfang.

Voriger Artikel
Fußgänger wird bei Unfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Schützenverein feiert 50-jähriges Bestehen

Nehmen das neue Radargerät in Betrieb: Bezirksratsbetreuer Dietmar Krebs (von links), Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, Jürgen Behle vom Verein Flais sowie Rainer Döring und Franz Schneider von der Polizeistation Sahlkamp/Vahrenheide.

Quelle: Marius Klingemann

Hannover. „Nach Meinung der Bürger des Stadtbezirks Bothfeld-Vahrenheide wird an vielen Ecken zu schnell gefahren“, erklärt Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg (SPD). Aus diesem Grunde habe sich der Bezirksrat entschieden, das Gerät anzuschaffen. Die Bürger können sich ab sofort an die Polizeistation Vahrenheide/Sahlkamp am Tempelhofweg oder direkt an den Bezirksrat wenden, wenn sie den Eindruck haben, dass die Geschwindigkeit auf bestimmten Straßen immer wieder überschritten wird.

Zunächst wird an der Leipziger Straße gemessen. „Das Geschwindigkeitsdisplay wird für jeweils zwei bis drei Wochen vor Ort sein“, sagt Grunenberg, der die Anlage gemeinsam mit Stellvertreter Lutz-Rainer Hölscher (Grüne) sowie Vertretern der örtlichen Polizei und der Stadt Hannover offiziell in Betrieb nahm. Wo und wie lange das Gerät eingesetzt wird, entscheiden die Beamten, erklärt der Bezirksbürgermeister. Auch die Datenauswertung liege in den Händen der Polizei.

Das Geschwindigkeitsdisplay verzeichnet neben der gefahrenen Geschwindigkeit auch die Anzahl der Verkehrsteilnehmer auf der jeweiligen Straße - und zwar in beide Fahrtrichtungen. Das Datenmaterial soll dann bei der Entscheidungsfindung für verkehrsberuhigende Maßnahmen oder auch verstärkte Polizeikontrollen an bestimmten Stellen dienen. Zunächst wolle man aber die ersten Daten abwarten.

Die Kosten für das Gerät in Höhe von rund 3000 Euro hat der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide aus seinen eigenen Mitteln bezahlt. Die Entscheidung für diese Maßnahme sei dabei nicht unwesentlich von den positiven Erfahrungen beeinflusst worden, die unter anderem in Isernhagen-Süd gemacht wurden. Hier gibt es einen vergleichbaren Geschwindigkeitsanzeiger, der vom Bürgerverein des Stadtteils verwaltet wird.

Von Marius Klingemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenheide
Ein Streifzug durch Vahrenheide

Kommen Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile - und sehen Sie die Stadt von einer ganz anderen Seite. Heute: Vahrenheide

Vahrenheide in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Der Stadtteil hat seinen Namen von der Vahrenwalder Heide. Hier soll am 18. August 1903 Karl Jatho einen der ersten Motorflüge der Welt vollbracht haben. Einige Jahre später schuf die Reichswehr hier einen Flugplatz, aus dem nach dem Ersten Weltkrieg der Flughafen Hannover-Vahrenwald entstand. Der Flughafen wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und danach nicht wieder in Betrieb genommen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.