Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Randalierer zerstören prämiertes Schülerprojekt

IGS Vahrenheide/Sahlkamp Randalierer zerstören prämiertes Schülerprojekt

Eine Woche lang haben sich Schüler der IGS Vahrenheide/Sahlkamp bemüht, Haltestellen der Stadtbahnen zu verschönern – und damit auch die Umgebung etwas freundlicher zu gestalten. Nun machten rücksichtslose Randalierer einen Teil ihrer Arbeit zunichte – nur zwei Wochen nach der Eröffnung.

Voriger Artikel
Hier eröffnet 2018 das neue Fachmarktzentrum
Nächster Artikel
Wäschetrockner löst ein Feuer in Vahrenheide aus

„Das ist wirklich unbegreiflich“: Nur zwei Wochen nach der Fertigstellung der Arbeiten sind mehrere „Bildungseimer“ zerstört worden.

Quelle: privat

Hannover. In einer Projektwoche zusammen mit den Künstlern Yasemin Yilmaz und Burhan Uzunyayla schliffen die Sechstklässler der IGS Vahrenheide/Sahlkamp Mülleimer, grundierten sie und versahen sie mit aufwendigen Informationstafeln. Diese verteilten sie an Bahnhaltestellen. Den Schülern bereitete das Projekt großen Spaß, es war allerdings auch unter anderem wegen des Gewichts der schweren Mülleimer nicht ganz einfach.

Fünf Bildungseimer beschädigt

Das hochambitionierte Verfahren wurde von der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (Infra), den Hochacht Ateliers und der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide unterstützt. Auf den Infotafeln der bunten „Bildungseimer“ lernten Passanten beispielsweise, dass vor 100 Jahren an der heutigen Haltestelle Vahrenheider Markt noch die Heide blühte. Oder dass der Flug zum Mond ein Stück weit 1934 auf der Vahrenwalder Heide begann. Ein Teil dieser mühsamen Arbeit kann nun allerdings nicht mehr betrachtet werden.

Vergangene Woche stellte man fest, dass einer der Abfallbehälter beschädigt war. Daraufhin fuhr Künstlerin Yasemin Yilmaz die weiteren Haltestellen ab, an denen die Projektergebnisse aufgestellt waren, und stellte fest: An drei der Eimer wurden die Informationsschilder abgerissen und an zwei weiteren wurde es versucht – damit ist die Hälfte der Projektarbeit zerstört oder zumindest stark beschädigt.

"Ich bin einfach nur traurig"

„Das ist wirklich unbegreiflich – auch für die Schüler“, sagt Jens Hauschke, Sprecher der Infra. Alle hätten sich große Mühen gemacht: Von der Infra, die die Mülleimer abmontierte und in die IGS brachte, über die Stadtteilstiftung, die das Projekt finanzierte, bis hin zu den beiden Künstlern sowie den Schülern, die die Eimer aufwendig gestalteten. Sogar einen Preis haben die „Bildungseimer“ gewonnen. Von der Stadtteilstiftung wurden sie als „Projekt des Jahres“ mit 4000 Euro ausgezeichnet.

Und jetzt ist alles dahin. „Ich bin einfach nur traurig“, sagt Yasemin Yilmaz. Ob die Abfallbehälter wieder instand gesetzt werden, ist noch nicht geklärt. Die Schule hat sich mit der Polizei in Verbindung gesetzt und einen Zeugenaufruf an der IGS gestartet. Wer etwas gesehen hat, meldet sich bitte bei der Schule unter 05 11/16 84 82 04.

Von Madeleine Buck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenheide
Ein Streifzug durch Vahrenheide

Kommen Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile - und sehen Sie die Stadt von einer ganz anderen Seite. Heute: Vahrenheide

Vahrenheide in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Der Stadtteil hat seinen Namen von der Vahrenwalder Heide. Hier soll am 18. August 1903 Karl Jatho einen der ersten Motorflüge der Welt vollbracht haben. Einige Jahre später schuf die Reichswehr hier einen Flugplatz, aus dem nach dem Ersten Weltkrieg der Flughafen Hannover-Vahrenwald entstand. Der Flughafen wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und danach nicht wieder in Betrieb genommen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.