Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Vahrenheide Schulleiter der IGS verabschiedet sich
Hannover Aus den Stadtteilen Vahrenheide Schulleiter der IGS verabschiedet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.07.2016
Von Saskia Döhner
Großer Abschied in der Eingangshalle: Wilm Janssen bedankt sich bei Kollegen und Weggefährten. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Er spielt sogar als Bassist in einer Band. 2004 war er als stellvertretender Schulleiter an die IGS gekommen, 2007 löst er Barbara Kieser ab, die die Schule mit gegründet hatte. Bei den Kindern gilt Janssen als ein „Lehrer, der zuhört, gut Gitarre spielt, viel Rad fährt und oft mit Süßigkeiten einfach mal so in die Klasse kommt.“ Sechstklässler singen: „Was sollen wir tun ohne Schulleiter Janssen?“ und geben sich gleich selbst die Antwort: „Weiter lernen, weiter forschen, weiter spielen.“

Zu seiner Verabschiedung sind nicht nur Schüler, Kollegen, Rektoren, Politiker und Freunde, sondern auch viele alte Weggefährten von der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Hemmingen gekommen. Hier hat Janssen zuvor immerhin 20 Jahre gearbeitet. Ehrengast ist Oberbürgermeister Stefan Schostok, der den großen Abschied in der Eingangshalle schmunzelnd als „Oscarverleihung mit Lebenswerkpreis“ bezeichnete. Janssen sei im Stadtteil hervorragend vernetzt, sagt Schostok, bei der Einbeziehung der Eltern und der Vermittlung von Berufsorientierung sei die IGS vorbildlich, nicht umsonst werde sie dafür seit Jahren mit einem besonderen Zertifikat ausgezeichnet. Janssen sei offen für vielerlei Kooperationen und habe sich mit seinen Kollegen vehement für das gemeinsame Oberstufenzentrum von IGS Büssingweg, IGS List und IGS Vahrenheide/Sahlkamp eingesetzt, das nach den Sommerferien an den Start geht. Janssen glaube nicht daran, dass die Bildungskarriere durch die Herkunft vorherbestimmt sei, sagt Schostok, jedes Kind sei eine herausragende Persönlichkeit und könne zu einem Abschluss geführt werden. Zuletzt hatten 37 Prozent der Schüler an der IGS Vahrenheide einen erweiterten Abschluss erreicht. Hier lernen 640 Kinder mit 19 unterschiedlichen Herkunftssprachen.

"Damit Sie uns nicht vergessen"

Janssen hat die Einrichtung von musikalischen Schwerpunktklassen vorangetrieben, die es seit 2008 gibt, und lädt zudem auch regelmäßig zu Konzerten und Theaterstücken ein.

1972 hat Janssen sein Abitur am Gymnasium Bad Nenndorf gemacht. „Notendurchschnitte waren damals noch nicht wichtig“, sagt Joachim Bahr, Dezernent bei der Landesschulbehörde. Schon früh sei Janssen nach seinem Lehramtsstudium (Musik, Religion, Mathematik) in Hannover für die Idee der Gesamtschule entflammt. Mit starren Stoffplänen habe er schon als junger Lehrer nichts anfangen können, zitiert Bahr aus alten Akten. Um so mehr habe er seine Schüler für Musik begeistern können, sagt Bahr. Zunächst arbeitet der junge Pädagoge in Haste (Kreis Schaumburg), 1981 wechselt er an die KGS Hemmingen, 2004 dann nach Vahrenheide. Für den OB gibt es zum Schluss noch eine IGS-Uhr: „Damit Sie uns nicht vergessen“, sagt Janssen, der auch in seiner aktiven Amtszeit nie um ein kritisches Wort verlegen war.

Erstmals in ihrer Geschichte hat die Integrierte Gesamtschule Vahrenheide/Sahlkamp ein Musical aufgeführt. In "Tuishi Pamoja – eine Freundschaft in der Savanne“ geht es um Vorurteile und Freundschaft.

Saskia Döhner 11.06.2016

Der Bezirksrat fordert die Renovierung und Neuvermietung des ehemaligen Camp-Mädchenhaus in Vahrenheide. In Zeiten der Flüchtlingskrise sollte ein solches Gebäude nicht leer stehen, meinen die Politiker.

23.04.2016

Der frühere äthiopische Landesbischof Tesso Benti wird neuer Gemeindepastor der Tituskirche in Vahrenheide. Die Gemeinde hat den vierfachen Familienvater, der seit 2002 in Hannover wohnt, zu ihrem neuen Seelsorger gewählt.

16.04.2016
Anzeige